Europa-Spiele

«Es werden auch Athleten als Verlierer heimkehren» – die Europa-Spiele in Minsk

Als Chef de Mission begleitet Ralph Stöckli ab Freitag eine rund 80-köpfige Schweizer Delegation in Minsk in die zweite Ausgabe der Europa-Spiele. Mit Keystone-SDA sprach der 42-jährige St. Galler über die Entwicklung des multisportiven Wettbewerbs.

Markus Stalder
Drucken
Teilen
Die Schweizer an den Europa-Spielen
16 Bilder
Badminton: Sabrina Jaquet (im Bild, Biel, Frauen Einzel), Céline Burkart (Bern, Mixed-Doppel), Christian Kirchmayr (Therwil, Männer Einzel), Oliver Schaller (Schmitten FR, Mixed-Doppel).
Basketball: Cinzia Tomezzoli (Zürich), Eva Ruga (Choëx VS), Tamara Detraz (Lausanne), Belinda Mensah (Riehen).
Beachsoccer: Philipp Borer (Basel), Sandro Spaccarotella (Tägerig), Angelo Wüest (Buchs), Silvan Conrad (Uster), Jan Ostgen (Lenzburg), Tobias Steinemann (Wettingen), Noel Ott (Wettingen), Valentin Jäggy (Böckten), Moritz Jäggy (Biel-Benken), Dejan Stankovic (Neuenhof), Nico Stalder (Büsserach), Glenn Hodel (Baden-Dättwil).
Bogenschiessen: Florian Faber (Riehen, Einzel Recurve), Iliana Deineko (im Bild, Forel VD, Einzel Recurve)
Boxen: Ukë Smajli (Zürich, bis 81 kg), Angel Roque (Zürich, 75 kg), Jonathan Brunschweiler (Zürich, 69 kg), Tiago Pugno (Minusio, 56 kg).
Judo: Fabienne Kocher (Riedikon, bis 52 kg), Nils Stump (Uster, 73 kg), Ciril Grossklaus (Brugg, 90 kg).
Kanu Regatta: Andri Summermatter (im Bild, Eschenbach, Sprint K1000).
Karate: Elena Quirici (im Bild rechts, Schinznach-Dorf, bis 68 kg).
Kunstturnen: Marco Pfyl (Pfäffikon), Moreno Kratter (Rüti ZH).
Leichtathletik: Valérie Reggel (im Bild links, Niederrohrdorf), Irene Pusterla (Ligornetto), Daniela Kyburz (Sursee), Vanessa Zimmermann (Zürich), Eveline Rebsamen (Eschenbach), Lisa Stöckli (Grosswangen), Laetitia Hermet (Genthod GE), Samantha Dagry (Lausanne), Rachel Pellaud (Biel), Lena Meyer (Wiedlisbach), Noemi Zbären (Langnau im Emmental), Silvan Lutz (Burgistein), Joel Burgunder (Zürich), Roman Sieber (Stetten), Brahian Peña (Sulgen), Maurus Meyer (Rothenburg), Luca Flück (Bern), Arnaud Dupré (Ependes), Joël Flury (Niedergösgen), Sylvain Chuard (La Sarraz), Michael Curti (Oberwil BL).
Rad: Marlen Reusser (Gümligen, Strassenrennen), Andrea Waldis (Morschach, Strassenrennen und Madison), Aline Seitz (Buchs, Scratch), Léna Mettraux (Echallens, Madison), Michelle Andres (Hägglingen, Einzelverfolgung), Claudio Imhof (im Bild (2.v.l.) Sommeri, Madison), Robin Froidevaux (Morges, Strassenrennen und Team-Verfolgung), Tristan Marguet (Alten ZH, Strassenrennen, Madison und Team-Verfolgung), Lukas Rüegg (Madetswil, Strassenrennen und Team-Verfolgung), Théry Schir (Lausanne, Strassenrennen, Omnium und Team-Verfolgung), Nico Selenati (Wolfhausen, Strassenrennen, Punkterennen und Team-Verfolgung).
Ringen: Stefan Reichmuth (im Bild links, Grosswangen, Freistil bis 86 kg), Nicolas Christen (Rothenburg, Greco 67 kg), Andreas Vetsch (Grabs, Greco 77 kg), Ramon Betschart (Kriessern, Greco 87 kg).
Schiessen: Nina Christen (Wolfenschiessen, Luftgewehr 10 m, Dreistellung, Mixed-Team 10 m Luftgewehr und 50 m Gewehr), Petra Lustenberger (Rothenburg, Luftgewehr 10 m, Dreistellung, Mixed-Team 10 m Luftgewehr und 50 m Gewehr), Heidi Diethelm Gerber (im Bild rechts, Märstetten TG, 25 m Pistole, 10 m Luftpistole und Mixed-Team Luftpistole 10 m und Pistole 50 m), Christoph Dürr (Gams, Dreistellung, Mixed-Team Luftgewehr 10 m und Gewehr 50 m), Jan Lochbihler (Holderbank SO, Dreistellung und Mixed-Team Luftgewehr 10 m und Gewehr 50 m), Steve Demierre (Auboranges FR, Luftpistole 10 m und Mixed-Team Luftpistole 10 m und Pistole 50 m).
Tischtennis: Rachel Moret (Préverenges VD, Einzel).
Trampolin: Fanny Chilo (Lully VD).

Die Schweizer an den Europa-Spielen

Keystone

Es war eine doppelte Premiere, die Ralph Stöckli 2015 in Baku erlebte. Nicht nur wurden erstmals überhaupt Europa-Spiele durchgeführt, der Multisportanlass in der aserbaidschanischen Hauptstadt war für den einstigen Schweizer Spitzencurler die Feuertaufe als Chef de Mission. Vier Jahre später begleitet er die zweite Ausgabe der Kontinentalkämpfe (21. bis 30. Juni) in gleicher Funktion. Im Gespräch mit Keystone-SDA erklärt der Chef, was ihn an der Entwicklung der Europa-Spiele stört, wieso sie dennoch wichtig sind und wie weit fortgeschritten Swiss Olympic mit der Planung für die Olympischen Spiele 2020 ist.

Ralph Stöckli, mit welchem Gefühl blicken Sie auf die zweite Austragung der Europa-Spiele?

Es sind gemischte Gefühle. Ich freue ich einerseits natürlich darauf, die Schweizer Athletinnen und Athleten in Minsk im Einsatz zu sehen und den Schweizer Teamgeist zu erleben. Andererseits entwickelt sich der Anlass nicht ganz in die Richtung, die wir uns erhofft haben.

Inwiefern?

Europäische Kontinentalspiele als multisportive Bühne für die Athletinnen und Athleten zu etablieren, ist eigentlich ein toller Ansatz. Es ist aber nicht gelungen, die Wichtigkeit und Wertigkeit bei den einzelnen Verbänden in Europa zu stärken. Für die Schweiz etwa fielen mit Mountainbike und Triathlon wichtige Sportarten weg.

Erleben die Europa-Spiele also bereits eine Depression?

Man kann jedenfalls nicht behaupten, dass sich die Spiele auf einem aufsteigenden Ast befinden. Seit der ersten Austragung in Baku sind es weniger Athleten geworden, weniger Sportarten und weniger Wettkampftage. Die europäischen Kontinentalkämpfe im Wettkampfkalender richtig zu platzieren, gelang nicht.

Wieso nicht?

Ein Grund dafür ist die Konkurrenz durch die European Championships. Und für viele Verbände sind die Europameisterschaften eine enorm wichtige Einnahmequelle.

2015 fand die Premiere der Europa-Spiele in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku statt, heuer geht die zweite Ausgabe der Titelkämpfe in Minsk über die Bühne. Nicht die attraktivsten Austragungsorte für westeuropäische Nationen.

Der Versuch, die Spiele in den Niederlanden durchzuführen, ist nicht durchgekommen. Nun bleibt der Austragungsort in Osteuropa. Man erkennt dies auch an der Verteilung der Sportarten. In Minsk stehen viele Sportarten im Programm, die in Osteuropa populär und in denen die Athleten aus diesen Ländern gut sind. All diese Punkte lassen Aussagen über die Entwicklung der Spiele zu.

Und trotzdem schickt die Schweiz über 70 Athleten nach Minsk.

Wir von Swiss Olympic wollen in Minsk breit vertreten sein, um für die Verbände eine hohe Wertigkeit zu erreichen. Aber wir werden im Nachgang der Spiele die Situation analysieren und dann entscheiden, wie wir weiterfahren werden. Zudem sind da die Athleten, die mit grosser Freude und Engagement auf die Europa-Spiele hinarbeiten. Wenn man sieht, welchen Stellenwert sie dem Wettkampf beimessen, muss man trotzdem sagen: Die Europa-Spiele haben ihre Berechtigung.

Auf welches Ereignis an den kommenden Spielen freuen Sie sich am meisten?

Der speziellste Moment für mich ist, wenn das gesamte Team an der Eröffnungsfeier einlaufen darf. Dieser Moment ist einzigartig und bleibt allen Athleten für immer in Erinnerung. Unabhängig davon, wie der Wettkampf danach für einem persönlich verläuft. Denn der Spitzensport ist brutal. Es werden auch Athleten als Verlierer heimkehren.

Wie sieht die Zielsetzung für Minsk aus?

Die Europaspiele sollen ein wichtiger Meilenstein auf dem Athletenweg in Richtung internationaler Spitze bilden. Die Verbände mussten uns in ihren Selektionskonzepten aufzeigen, wie sie die Spiele zur Entwicklung von meist jüngeren Athleten nützen wollen. Es hat aber auch Athleten dabei, bei denen es um ganz wichtige Qualifikationspunkte für die Olympischen Spiele nächstes Jahr in Tokio geht. Auf eine Vorgabe in punkto Podiumsplätze verzichteten wir bewusst.

Wieso?

Da die Sportarten an den Europa-Spielen sehr unterschiedlich besetzt sind, ist es zu schwierig, vorgängig Vorgaben zu setzen. Zudem wäre dies auch nicht zielführend. Es soll in erster Linie wirklich um die Entwicklung der Sportler gehen.

Wagen wir noch einen Ausblick auf die Olympischen Sommerspiele im kommenden Jahr in Tokio. Wie gut liegt Swiss Olympic bei der Planung im Soll?

Wir können die Ampeln auf Grün stellen. Wir werden Ende August an einer Medienkonferenz alle Selektionskonzepte präsentieren und auch vor Ort haben wir die wichtigen Dinge aufgegleist. Nun sind wir dran, die Reiseplanung zu finalisieren.

Eine besondere Herausforderung in Tokio wird das Wetter darstellen. Welche Massnahmen wurden ergriffen, um die Sportler auf die hohen Temperaturen vorzubereiten?

Wir haben gemeinsam mit dem Bundesamt für Sport das Projekt «beat the heat» ins Leben gerufen. Da geht es um die Beratung der Verbände durch einen Sportwissenschaftler. Dann wurde ein Programm für alle Trainer initiiert, in dem wir die Hitzethematik spezifisch im Hinblick auf die einzelnen Sportarten thematisieren. Und im Velodrom wurde eine Hitzekammer eingerichtet, in der die klimatischen Bedingungen simuliert werden.

Wozu?

Hier werden ganz unterschiedliche Tests durchgeführt. Einerseits sind es Leistungstests. Andererseits wird auch darüber geforscht, wie die Athleten ihren Körper bei den herrschenden Bedingungen richtig vorkühlen für einen Wettkampf, oder danach herunterkühlen für die optimale Regeneration.

Den Europa-Spielen stellt sich die Sinnfrage

Vier Jahren nach der Premiere der Europa-Spiele in Baku folgt die weissrussische Hauptstadt Minsk als Gastgeber. Der junge Multisport-Event steht vor seiner erst zweiten Austragung bereits an einer einschneidenden Wegmarke.

Sie waren als Fix- und Höhepunkt im europäischen Sport-Kalender geplant: die Europa-Spiele. Ganz am interkontinentalen Vorbild der Olympischen Spiele orientiert, soll das europäische «Mini-Olympia» im Vierjahres-Turnus stattfinden. Doch schon vor der zweiten Austragung des Multisport-Events, der am Freitag in der weissrussischen Hauptstadt Minsk feierlich eröffnet wird, drängt sich die Frage auf: Ist das Konzept der Europa-Spiele überholt?

Weniger Wettkampftage, schrumpfende Delegationen und kaum Länder, die sich für die Spiele als Gastgeber zur Verfügung stellen wollen. Der durchaus hehre Grundgedanke der Spiele, kleineren Sportarten in diesem Event eine grosse Bühne und damit mehr Aufmerksamkeit zu geben, scheint verpufft. Wie stark der Anlass mit der Sinnfrage zu kämpfen hat, lässt sich beispielhaft auch an der Schweizer Delegation aufzeigen. Hatten an der Erstaustragung im aserbaidschanischen Baku noch über 130 Sportlerinnen und Sportler von Swiss Olympic teilgenommen, stehen in Minsk noch etwas über 70 Schweizer am Start.

Auch Ralph Stöckli, Chef de Mission von Swiss Olympic, stellt eine gewisse Ernüchterung nicht in Abrede. «Der Anlass entwickelt sich nicht in die Richtung, in die wir uns dies erhofft haben», sagt der 42-Jährige. Es sei nicht gelungen, die einzelnen Verbände von der Wichtigkeit der Spiele zu überzeugen. Bemerkbar macht sich dies beim Blick auf das Programm, wo im Vergleich mit Baku einige gewichtige Wettkämpfe wegfallen. Die Schweizer Delegation ist davon vergleichsweise stark betroffen, denn in Minsk wird auf eine Medaillenvergabe im Mountainbike, Triathlon, Beachvolleyball und BMX verzichtet. 8 der 15 Schweizer Podestplatzierungen an den ersten Europa-Spielen verteilten sich auf diese vier Sportarten.

Einzig Sportschützin Heidi Diethelm Gerber, die in Aserbaidschan mit der Pistole über 25 m Gold gewann, wird in Minsk für die Schweiz als Titelverteidigerin im Einsatz stehen. Dabei hatte die Schweiz an der Premiere der Europa-Spiele sieben Mal Gold geholt. Die weiteren Schweizer Champions, Jolanda Neff, Nino Schurter (beide Mountainbike, Cross Country), Nicola Spirig (Triathlon), Nina Betschart/Nicole Eiholzer (Beachvolleyball) und Giulia Steingruber (Sprung und Bodenturnen), werden ihre Titel nicht verteidigen können.