Erster Sieg im sechsten Anlauf

Mit einem 6:3 über Olten hat Hockey Thurgau in der viertletzten NLB-Qualifikationsrunde seine Playoff-Ambitionen unterstrichen. Die Treffer zum verdienten Sieg erzielen Derek Damon, Tyler Spurgeon, Kevin Rohner und Alain Bahar.

Markus Rutishauser
Merken
Drucken
Teilen
Der Thurgauer Derek Damon zeigte eine überragende Leistung. (Bild: Mario Gaccioli)

Der Thurgauer Derek Damon zeigte eine überragende Leistung. (Bild: Mario Gaccioli)

EISHOCKEY. Da der direkte Playoff-Konkurrent GCK Lions gestern überraschend pausieren musste, weil Martigny aufgrund zu vieler erkrankter Spieler nicht anreisen konnte, haben die Thurgauer bis auf einen Punkt zu den Zürchern aufgeschlossen. An den verbleibenden drei Spieltagen trifft das Team von Headcoach und Sportchef Christian Weber noch auf La Chaux-de-Fonds, Martigny und Ajoie. Damit sich die Ostschweizer auch in der zweiten Saison unter Weber für die NLB-Playoffs qualifizieren können, sind noch mindestens zwei Siege gefordert.

Eine Rochade zahlt sich aus

In den fünf ersten Aufeinandertreffen mit Olten konnte Thurgau nur gerade einen Punkt auf sein Konto verbuchen. Ansonsten blieben die Ostschweizer gegen das Team um Topskorer Marco Truttmann chancenlos. Thurgau-Trainer Weber setzte gestern neben Derek Damon wieder auf den kanadischen Ersatzausländer Tyler Spurgeon und liess Danny Irmen pausieren. Eine Rochade, die sich bezahlt machen sollte. Die Gäste erwischten vor 930 Zuschauern in der Weinfelder Güttingersreuti zwar den besseren Start, doch den ersten Treffer bejubelten die Ostschweizer. Damon liess Keeper Thomas Bäumle nach acht Minuten keine Abwehrchance. Den zwischenzeitlichen Ausgleich beantwortete wiederum der überragende Damon nur 45 Sekunden später mit einem Treffer in Überzahl zum 2:1. Nach nur 66 Sekunden im Mitteldrittel war es Kevin Rohner, der via Schlittschuh eines Oltner Verteidigers zum 3:1 traf. Olten reagierte heftig, verkürzte im Powerplay durch Philipp Wüst und erhielt gleich eine weitere Chance in Überzahl. Aber Spurgeon luchste Diego Schwarzenbach an der Mittellinie die Scheibe ab und realisierte gegen die sich in der Vorwärtsbewegung befindlichen Oltner einen Shorthander zum 4:2.

Obschon erst knapp die Hälfte der Spielzeit absolviert war, schien dieser Treffer des Thurgauer Ersatzausländers bereits so etwas wie die Vorentscheidung zu sein. Olten wirkte fortan ziemlich lustlos und liess sich von den entfesselten Ostschweizern phasenweise sogar vorführen. Als Spurgeon während der fünften Strafe gegen die Solothurner den Puck aus dem Gewühl heraus zum 5:2 über die Linie stocherte, waren die Würfel definitiv gefallen. Zwar erzielte Truttmann noch seinen obligatorischen Treffer – den siebten im sechsten Spiel gegen Thurgau –, aber das war nur noch Resultatkosmetik. Den Schlusspunkt setzte Alain Bahar 59 Sekunden vor der Sirene, nachdem Olten-Trainer Heikki Leime seinen Goalie durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatte.

Schritt in Richtung Playoffs

Morgen Dienstag werden die Thurgauer gegen den Tabellenzweiten aus La Chaux-de-Fonds eine ähnlich starke Leistung abrufen müssen, um einen weiteren Schritt in Richtung Playoff-Viertelfinals machen zu können. Die Neuenburger pausierten gestern und reisen ausgeruht nach Weinfelden.