Ersten Matchball vergeben

In der Aufstiegsrunde zur Nationalliga B verlieren die 1.-Liga-Volleyballer des VBC Pallavolo Kreuzlingen gegen Appenzell. Entscheidungsspiel am Samstag.

Oliver Cerny
Drucken
Teilen
Kreuzlingens Blockarbeit konnte die druckvollen Angriffe der Appenzeller nur selten stoppen. (Bild: Mario Gaccioli)

Kreuzlingens Blockarbeit konnte die druckvollen Angriffe der Appenzeller nur selten stoppen. (Bild: Mario Gaccioli)

volleyball. Nach einem 3:0- Auswärtssieg der Kreuzlinger im Hinspiel mussten diese eine ebenso deutliche Niederlage in eigener Halle hinnehmen. Nun kommt es zur «Finalissima» in Appenzell, wo entschieden wird, welche der beiden Mannschaften nächste Saison in der NLB spielt.

Verkrampft und verbissen

Für die Pallavolos war die Ausgangslage auf dem Papier gut: Sie hatten im ersten der maximal drei Spiele mit einem deutlichen Sieg vorgelegt und konnten vor eigenem Publikum den Aufstieg perfekt machen. In der mit rund 150 Zuschauern restlos gefüllten Remisberghalle gelang aber von Anfang an nicht viel auf der Seite der Thurgauer. Die Innerrhoder punkteten konstant und zogen davon, die Kreuzlinger fanden kein Rezept, um mehr Druck auf die Gegner auszuüben. «Wir spielten verkrampft und viel zu verbissen», analysierte Spielercoach Adrian Bär das Spiel. «Dies führte dazu, dass mehrere meiner Stammspieler ihr gewohntes Leistungspotenzial nicht abrufen konnten.» Und an der Situation änderte sich während des ganzen Spiels nicht viel. Das Verdikt am Ende des Spiels lautet deutlich, diesmal zuungunsten der Pallavolos: Appenzell zog bis zum Ende durch und gewann verdient.

Ausgangslage völlig offen

Das Entscheidungsspiel in Appenzell bringt nicht nur den Sieger des Playoff-Finals, sondern auch den direkten NLB-Aufsteiger hervor. «Die herbe Niederlage hat uns aus allen Euphorien wieder zurück auf den Boden gebracht», sieht Bär die Situation. «Wir haben aber nochmals eine Chance. Und ich bin überzeugt, dass mein Team alles daransetzt, als Sieger vom Feld zu gehen.» Die Partie wird höchstwahrscheinlich am nächsten Samstag (18 Uhr) in der Appenzeller Wühre stattfinden.

Aktuelle Nachrichten