Für den FC Wil müssen die ersten Punkte her - aber der dreifache Torschütze ist nicht mehr dabei

Im Heimspiel am Samstag ab 17.30 Uhr gegen Lausanne-Ouchy strebt Wil in der Challenge League einen Sieg an.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Filip Stojilkovic erzielte im letzten Vergleich mit Lausanne-Ouchy drei Tore für den FC Wil, nun steht er in Sitten unter Vertrag.

Filip Stojilkovic erzielte im letzten Vergleich mit Lausanne-Ouchy drei Tore für den FC Wil, nun steht er in Sitten unter Vertrag.

Marc Schumacher / freshfocus

Nach der Niederlage gegen den FC Vaduz wären dies die ersten Punkte im neuen Kalenderjahr für Wil. Der Auftritt in Liechtenstein stimmt die Ostschweizer trotz des negativen Resultats ­zuversichtlich.

Obwohl es im Fürstentum über weite Strecken ­danach aussah, als ob die Wiler Fussballer die Partie für sich entscheiden würden, resultierte am Ende eine ärgerliche Niederlage. Chancen waren genügend da, aber das Team von Trainer Ciriaco Sforza verpasste es, bereits vor der Pause für deutliche Verhältnisse zu sorgen.

Gegen den Aufsteiger aus der Westschweiz gibt es für Wil am Samstag wohl zwei Optionen. Entweder muss die Chancenverwertung eine deutlich bessere Quote aufweisen – oder aber die Arbeit im Defensivverbund muss energischer und konzentrierter werden.

Gefährliches Trio aus der zweiten Reihe

Die neue Lösung mit Kwado Duah im Sturm vermochte auch gegen Vaduz noch nicht vollends zu überzeugen. Zwar zeigt der Berner im Sturmzentrum durchaus gute Ansätze, noch fehlt ihm aber die Durchschlagskraft. Der in den Testspielen jeweils eingewechselte Silvio wusste besser zu gefallen. Gegen Vaduz war es vor allem das offensive Mittelfeld, von dem viel Gefahr ausging. Mergim Brahimi, Valon Fazliu und Radivoj Bosic waren ein äusserst wirbliges Trio.

Doch gerade diese Gefährlichkeit aus der zweiten Reihe wird Duah früher oder später zu Freiräumen verhelfen. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Wiler Angreifer sich in seiner Rolle vollends zurechtfinden wird. Sollte dies bereits gegen Stade Lausanne-Ouchy eintreten, spricht wohl nur noch wenig gegen einen Heimsieg der Ostschweizer.

Gegen den Aufsteiger gab es für den FC Wil mit 2:0 und 3:0 bisher zwei Siege. Im letzten Vergleich erzielte Filip Stoijkovic, der mittlerweile für den FC Sion aufläuft, drei Tore. Das Toreschiessen werden am Samstag andere übernehmen müssen.

Der Sprung auf den dritten Platz ist möglich

Bei entsprechenden Resultaten in der zweiten Runde der Challenge League nach der Winterpause winkt den Wilern der Sprung auf Platz drei. Doch die Ostschweizer tun gut daran, sich einzig und alleine auf ihre eigene Leistung zu konzentrieren.