Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erste Berufsfotografin

Maria (Mia) Bernoulli wurde am 7. August 1868 in eine wohlhabende Basler Gelehrtenfamilie geboren. Entschied sich für ein Leben als Bohémienne, war eine ausgezeichnete Pianistin und Bergsteigerin.

Maria (Mia) Bernoulli wurde am 7. August 1868 in eine wohlhabende Basler Gelehrtenfamilie geboren. Entschied sich für ein Leben als Bohémienne, war eine ausgezeichnete Pianistin und Bergsteigerin. Führte mit ihrer Schwester an der Bäumlingasse 14 ein Fotoatelier – Maria Bernoulli war der Schweiz erste Berufsfotografin.

1902 lernte sie den um neun Jahre jüngeren Hermann Hesse in Basel kennen. Er arbeitete seit 1899 als Sortimentsgehilfe in der Reich'schen Buchhandlung und dann im Antiquariat Wattenwyl. Heirat am 2. August 1904. Das Paar zog in ein altes Bauernhaus nach Gaienhofen am Untersee, das sie entdeckt hatte.

Die landschaftlich reizvolle Halbinsel Höri zog seit Beginn des letzten Jahrhunderts zahlreiche Künstler und Literaten an. Hesse badete, segelte, ruderte, wanderte und arbeitete. «Ich wohne also jetzt mit Frau in Gaienhofen, in einem lustigen Bauernhäuschen. Unser Leben hier ist einsam und ländlich, doch nicht ganz, was man poetisch-idyllisch nennt», schrieb der 27jährige Hesse 1904 einem Dichterkollegen. Drei Söhne: Bruno (1905–1999, Kunstmaler, Grafiker), Hans Heinrich (genannt Heiner, 1909–2003, Dekorateur), Martin (1911–1968, Fotograf). 1907 erwarb das Ehepaar Hesse-Bernoulli ein Grundstück in Gaienhofen im Gewann «zum alten Bach», auf dem sie nach den Plänen des Basler Architekten Hans Hindermann im Schweizer Reformstil ein Haus errichten liessen. Ein Weg führte von ihrer Villa direkt an den See, wo sie eine weitere Parzelle mit Seeanstoss besassen. Die Beziehung verschlechterte sich, sie verkauften ihr Haus 1912, um nach Bern zu ziehen. 1923 liessen sie sich scheiden.

Maria, Hesses erste Frau, stand stets im Schatten des berühmten Ehemanns. Eva Eberwein: «Dabei war Mia Hesse nicht nur eine äusserst lebenskluge, couragierte und unabhängige Persönlichkeit, sondern machte auch als Fotografin Karriere. Ihre experimentelle Kunstfotografie, mit der sie ihrer Zeit weit voraus war, fand und findet jedoch nur wenig Aufmerksamkeit.»

Hesse siedelte 1919 ins Tessin um, später auch Mia Hesse. 1962 starb Hermann Hesse. Maria Bernoulli, die nicht mehr heiratete, starb am 13. Mai 1963 in Bern und wurde auf dem Schosshaldenfriedhof beerdigt. Ihr Grab wurde 1988 aufgehoben. (uok)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.