Erneut zwei Punkte für kämpferisches RiWi

FAUSTBALL. In der zweiten NLA-Runde in Oberentfelden konnte das RiWi-Team erneut punkten. Auf eine Niederlage gegen Diepoldsau folgte ein hart erkämpfter Sieg gegen den Gastgeber.

Herbert Brägger
Merken
Drucken
Teilen

FAUSTBALL. In der zweiten NLA-Runde in Oberentfelden konnte das RiWi-Team erneut punkten. Auf eine Niederlage gegen Diepoldsau folgte ein hart erkämpfter Sieg gegen den Gastgeber.

Nach dem tollen Erfolg in der ersten Runde gegen Meister Widnau waren die RiWi Spieler überzeugt, auch bei ihrem Auftritt in Oberentfelden weitere Punkte zu erspielen. Diepoldsau und Oberentfelden waren aber zwei harte Brocken.

Der Favorit ist klar besser

Der erste RiWi-Widersacher war Diepoldsau, einer der meistgenannten Titelanwärter, der in seinem Team über fünf aktuelle Kadermitglieder der Nationalmannschaft verfügt. RiWi versuchte sofort ins Spiel zu finden. Der Gegner liess dies aber anfänglich nicht zu und entschied den ersten Satz klar zu seinen Gunsten. Erst im zweiten Abschnitt konnten die Thurgauer mithalten, verloren aber in der Overtime. Dank seiner Klasse war es dann für den Gegner kein Problem mehr, die Partie nach Hause zu spielen.

Zu einem richtigen Krimi wurde dann die zweite Partie, in der es RiWi mit Gastgeber Oberentfelden zu tun bekam. Beide Teams verloren vorgängig gegen Diepoldsau und mussten nun die Runde retten. Nachdem der Gastgeber den Startsatz knapp gewinnen konnte, reagierte RiWi stark und konnte sofort auf 1:1 ausgleichen. Oberentfelden konnte aber kontern und erspielte sich erneut den Satzvorteil. Um weiter in der Partie zu bleiben, musste nun der Gast den nächsten Abschnitt gewinnen. Mit viel Kampf schafften es die Thurgauer, den ausgeglichenen Satz zu gewinnen. Für dieses grossartige 15:14 mussten aber am Schluss drei Satzbälle abgewehrt werden. RiWi war nun im Hoch, während der Gegner vollends von der Rolle kam und den Entscheidungssatz mit einem brutalen 1:11 abgeben musste.

Schlüsselspiele stehen an

RiWi-Trainer Benjamin Meile freute sich über die beiden hart erarbeiteten Zähler: «Mein Team hat extrem gut gearbeitet. Wir haben heute technisch sicher nicht brilliert, haben aber eine tolle Moral an den Tag gelegt. Diepoldsau hat uns unsere Grenzen aufgezeigt, aber auf diese Leistung können wir aufbauen und zuversichtlich an die nächsten wichtigen Aufgaben gehen.» Die Partien vom nächsten Sonntag werden wegweisend sein für den weiteren Meisterschaftsverlauf. In Vordemwald treffen die drei Vier-Punkte-Teams Vordemwald, Walzenhausen und RiWi aufeinander. Diese drei liegen in der Ranglistenmitte auf den Plätzen vier bis sechs und es wird sich zeigen, wer sich nach vorne orientieren kann.