Erfolgreiche Schwimmer an regionalen Meisterschaften

SCHWIMMEN. Insgesamt bestritten 35 Schwimmer des SC Kreuzlingen am Wochenende 189 Starts. Während die jüngeren Athleten am internationalen Junior-Hohentwielfestival in Singen teilnahmen, bestritten die älteren Sportler die offenen Hallenmeisterschaften der Region Ostschweiz in Chur.

Drucken
Teilen

SCHWIMMEN. Insgesamt bestritten 35 Schwimmer des SC Kreuzlingen am Wochenende 189 Starts. Während die jüngeren Athleten am internationalen Junior-Hohentwielfestival in Singen teilnahmen, bestritten die älteren Sportler die offenen Hallenmeisterschaften der Region Ostschweiz in Chur. 17 Sportler absolvierten in Chur 124 Starts und erzielten 101 neue persönliche Bestzeiten. Die SCK-Equipe konnte schliesslich elf Medaillen aus dem Becken fischen. Mit einer Gold-, fünf Silber- und fünf Bronzemedaillen belegte der SC Kreuzlingen den 4. Rang im Clubmedaillenspiegel. Erfolgreichste Sportler waren Lara Grüter, Chiara Strickner und die 4×50m-Lagen-Staffel der Herren mit Noah Schmid, Lukas Geiger, Flurin und Gian Rickenbach.

61 Bestzeiten aus 62 Starts

Die Jüngsten des SCK konnten in Singen ebenfalls mit sehr guten Leistungen bestechen. Bei 62 Starts gab es 61 neue persönliche Bestmarken. Darüber hinaus erkämpften die Youngsters mit einer Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen den 8. Rang im Clubmedaillenranking. Erfolgreichste Sportler waren Flavio Bucca und Cyrill Spreiter.

Fünf Medaillen für Romanshorn

Auch die Sharks des SC Romanshorn starteten in Chur erfolgreich in die Wettkampfsaison. Fünf Medaillen und viele persönliche Bestzeiten waren der verdiente Lohn. Lorenz Brühlmann gewann in seiner Paradedisziplin Brust gleich in allen drei Distanzen Edelmetall. Über 100 m und 200 m in der offenen Klasse gewann er unangefochten die Silbermedaille. Dank einem tollen Endspurt sicherte er sich über 50 m noch Bronze.

Die amtierende Schweizer Meisterin über 200 m Delphin bei den 16-Jährigen, Enya Narr, nahm die zweite Position ein und verteidigte diese bis zum Schluss. Ihre Teamkollegin Larina Schindler schlug direkt hinter ihr an. So durften sich die Sharks über Silber und Bronze in der wohl härtesten Wettkampfdisziplin freuen. Neben den drei Medaillengewinnern zeigten auch Fabiana Bötschi, Noa-Anastasia Wapp und Fabienne Seewer, dass sie für die Kurzbahn-SM von Ende November gerüstet sind. (red.)