Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erfolgreich, aber ohne Hauptsponsor

Europacup Der LC Brühl ist im Schweizer Frauenhandball das Mass der Dinge: Rekordmeister und Rekordsieger im Cup. Auch in der vergangenen Saison holten die St. Gallerinnen beide Titel. Die Erfolge des LC Brühl stiessen auf reichlich Resonanz, aber ein Hauptsponsor fehlt immer noch. Die Suche nach einem neuen Geldgeber dauert nun schon mehr als ein Jahr. «Das ist eigentlich unglaublich mit all diesen Erfolgen», sagt Brühls Präsident Alex Zehntner, ein Facharzt für Chirurgie. Die Brustflächen der Leibchen der Spielerinnen sind noch frei. Die Summe, um die es geht, beträgt weniger als 100 000 Franken. Weil im Europacup sicher eine Reise in den Kosovo und wahrscheinlich eine nach Russland ansteht, ist Brühl auf weitere finanzielle Unterstützung angewiesen.

Das erste Meisterschaftsspiel in der NLA steht für Brühl am 16. September daheim gegen Thun auf dem Programm. Schon am Sonntag bestreiten die St. Gallerinnen in der Zürcher Saalsporthalle den Supercup gegen Zug, den Verlierer des Playoff-Finals. Der interessanteste Zuzug in den Reihen Brühls ist jener von Laura Spatz, einer früheren Bundesligaspielerin. (dg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.