Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Enttäuschung für Lüthi und Aegerter

Motorrad Dominique Aegerter durfte sich nur kurz über seinen GP-Triumph in Misano freuen. Der auch aus Schweizer Sicht historische Erfolg wurde Aegerter aberkannt, weil bei einer Untersuchung unerlaubte Ölzusätze gefunden wurden. Aegerters Moto2-Team Kiefer war seit dem Grand Prix von Aragonien vor drei Wochen informiert darüber, dass zuvor in Misano nach dem Qualifying eine Unregelmässigkeit beim Öl festgestellt worden war. Kiefer Racing verlangte nach der Hiobsbotschaft umgehend die Analyse der B-Probe. Mittlerweile liegt diese mit dem gleichen niederschmetternden Ergebnis vor. Es wurden Additive aufgespürt, die mutmasslich zur Leistungssteigerung dienten. Eine Disqualifikation des im Regen von Aegerter höchst souverän herausgefahrenen Triumphs, seinem zweiten nach demjenigen von 2014 auf dem Sachsenring, war die unabdingbare Folge.

Lüthi überzeugt in Japan nicht

Ungewollter, aber auch grösster Profiteur von der unsauberen Arbeitsweise beim Kiefer-Team ist Tom Lüthi, der am 10. September beim Regen-GP von San Marino von Aegerter besiegt worden war. Der WM-Zweite aus Linden erbte unverhofft seinen 16. GP-Triumph. Dieser Sieg ist der zweite in dieser Saison. Für Lüthi war es eine kleine Erfolgsmeldung an einem schwierigen Tag. Im Regen-GP von Japan konnte er nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen, obwohl es nach dem Start für Lüthi sehr gut ausgesehen hatte. Zu Beginn des Rennens fuhr er weit nach vorne. Der Berner, der an den Vortagen auf nasser Fahrbahn überzeugte, hatte aber während des Rennens, das auf 15 Runden verkürzt wurde, Sichtprobleme und wurde Elfter. Nur auf dem Sachsenring, wo er nach einem Sturz ausschied, schnitt der 31-Jährige noch schlechter ab. Ein schwacher Trost für Lüthi an diesem verregneten Sonntag war, dass auch Franco Morbidelli als Achter nicht viel besser abschnitt und eine mögliche Vorentscheidung im Titelrennen verpasste. Lüthi verkürzte mit Aegerters Punkten den Rückstand auf Morbidelli von 24 auf 19 Punkte. Noch stehen drei Rennen aus. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.