Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Endstation Halbfinal: Der FC Winkeln scheitert im Cup

Der FC Winkeln verliert im Ostschweizer Cup in Altstätten mit 1:2 und verpasst damit die Möglichkeit, in den Final oder sogar in die Hauptrunde des Schweizer Cups einzuziehen.
Winkelns Simon Hofstetter im Zweikampf mit dem Altstätter Julian Bösch.(Bild: Yves Solenthaler)

Winkelns Simon Hofstetter im Zweikampf mit dem Altstätter Julian Bösch.
(Bild: Yves Solenthaler)

Nach dem 7:1 gegen Bischofszell in der 2.-Liga-Meisterschaft war man gespannt, ob Winkeln an die gute Leistung anknüpfen wird. Die Marschroute von Trainer Thomas Koller war deutlich kommuniziert. Er hatte die Startaufstellung nur auf einer Position verändert. Yanic Ammann stand neu in der Formation. In den ersten zwanzig Minuten dominierte Winkeln die Partie und kam zu vielversprechenden Möglichkeiten. Ebenso eröffneten sich gute Chancen aus einigen Eckbällen.

Das Heimteam dagegen agierte vorsichtig und verhalten. Mit ihren gelegentlichen Kontern nach schnellem Umschaltspiel brachten sie aber Verwirrung in den Winkler Strafraum. Goalie Nico Schäpper verhinderte mit einer Blitzreaktion einen frühen Gegentreffer. Unerklärlich für den Winkler Anhang war das Nachlassen des Auswärtsteams nach rund zwanzig Minuten. Das Kombinations- und Passspiel funktionierte nicht mehr. Die Rheintaler kamen besser ins Spiel, gingen härter in die Zweikämpfe und tauchten vermehrt vor dem Tor von Schäpper auf. Winkeln wirkte gehemmt. Offensichtlich breitete sich bei den Städtern Nervosität aus, der Faden war gerissen, das Spiel aus den Händen gegeben.

Viele Fouls, keine Tore

Nach einer halben Stunde war das Schiedsrichtertrio nicht zu beneiden: Durch viele Fouls wurde die Partie hektisch. Die teils unfairen Attacken hatten mit Fussball gar nichts zu tun. Zum Glück besannen sich die Teams noch vor dem Pausenpfiff wieder auf das Wesentliche, den Fussball. Über alles gesehen war die erste Hälfte in etwa ausgeglichen und so blieb es folgerichtig beim 0:0 Unentschieden. Die zweite Halbzeit war noch keine zehn Sekunden alt, da kombinierte sich der FC Altstätten zu einer guten Tormöglichkeit. Winkeln war wohl noch nicht bereit. Doch drei Minuten später wurde Luca Roelli auf der linken Seite freigespielt und er versenkte den Ball mit einem gezielten Flachschuss im Tor zum 1:0 für die Auswärtsequipe. Wer glaubte, diese Führung würde Winkeln beflügeln, sah sich getäuscht. Die Einheimischen wirkten nach dem Rückstand aggressiver und beschäftigen die Hintermannschaft von Winkeln mehr und mehr. Trotz dieses Drucks stand plötzlich Roelli zum zweiten Mal alleine vor Altstättens Goalie Andrin Dietsche, der sich aber nicht nochmals bezwingen liess.

Doppelschlag innert vier Minuten

Die Bemühungen der Rheintaler wurden aber erst nach einer Stunde belohnt. Ein weit gezogener Freistoss von Simon Eugster führte zum viel umjubelten Ausgleich. Der Glaube, die Partie zu wenden, setzte bei Altstätten weitere, ungeahnte Kräfte frei. Nur vier Minuten später landete der Ball wiederum im Netz der Gäste. Eine Unaufmerksamkeit der Winkler Defensive nützte Sahin Irisme eiskalt aus. Goalie Schäpper war bei diesem Schuss machtlos.

Trainer Thomas Koller muss-te nun reagieren. Mit der Einwechslung von Joel Eberle versuchte er, frischen Wind in die Mannschaft zu bringen. Weil sich die Rheintaler nach der Führung etwas zurückzogen, verlagerte sich das Spielgeschehen auf die Seite der Einheimischen. Da aber Winkeln in der Vorwärtsbewegung nichts mehr Konstruktives zu Stande brachte, blieb nur die Hoffnung auf Ausgleich. Die einzige Waffe, die stehenden Bälle, brachten auch nicht den erwünschten Erfolg. Altstätten liess nicht locker, spielte weiterhin aggressiv und agil. Nachdem Winkeln die Abwehr etwas vernachlässigte, hätte der FC Altstätten gut und gerne noch zwei Tore erzielen können. Zwei Minuten vor Schluss verpasste Roelli mit einem Heber den Ausgleich. Winkeln musste sich am Ende gegen ein aufsässiges und cleveres Team aus dem Rheintal vor ungewohnt grosser Kulisse geschlagen geben. (nie)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.