Endlich wieder Punkte für Pikes

Die Pikes EHC Oberthurgau gewinnen gegen Wetzikon auswärts mit 5:2 und landen damit den ersten 3-Punkte-Sieg seit dem 1. November.

Hansruedi Vonmoos
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Im fünften Spiel der Quali-Masterround war es endlich wieder einmal so weit. Zum erstenmal im Jahr gab es Punkte für die Pikes. Und dann waren es gleich drei. Massgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte die Massnahme von Trainer Richard Stäheli, endlich über nahezu die gesamte Spieldauer mit vier Sturmreihen zu spielen.

Beide Teams starteten vorsichtig in die Partie. Es dauerte bis zur 19. Minuten, ehe Yanick Bodemann das erste Tor erzielte. Wetzikon suchte in der Folge vehement den Ausgleichstreffer. Zwei Minuten vor Ende des Mitteldrittels war es dann so weit, als Nicolas Marzan in Überzahl traf.

Im letzten Drittel überschlugen sich die Ereignisse. Innert knapp vier Minuten erzielten die Thurgauer drei Treffer und gingen komfortabel mit 4:1 in Führung. Die Pikes agierten in dieser Phase besser, abgeklärter und auch glücklicher als Wetzikon. Doch die Zürcher gaben sich noch nicht geschlagen, rafften sich nochmal auf und erzielten durch Peter Hürlimann den zweiten Treffer. Dies sowie einige eher dumme Fouls brachten das Spielkonzept der Pikes gegen Spielende nochmals ins Wanken. Erst 66 Sekunden vor Schluss gelang Bodenmann mit einem Schuss ins leere Tor die ersehnte Erlösung und den lange erdauerten ersten Sieg in der Quali-Masterround.