Ende der Negativserie

FUSSBALL. Amriswil startete nach drei Niederlagen in Folge in der 2. Liga interregional verunsichert in die Partie gegen Chur, gewann nach einem Rückstand aber doch noch klar mit 4:2.

Erwin Zaugg
Drucken
Teilen

Beide Mannschaften sind Abstiegskandidaten und brauchten deshalb dringend drei Punkte. Amriswil wie auch Chur begannen verhalten. Erst in der 14. Minute forderte Gamba den Churer Goalie erstmals mit einem Weitschuss. Es waren aber die Churer, die nach einem Fehler von Torhüter Mirseloski profitierten, der den Ball direkt zu Pola abwehrte und dieser das 1:0 für Chur erzielte (27.). Amriswil war verunsichert und brachte offensiv bis kurz vor der Pause nichts mehr auf die Reihe. Chur war besser, die spielerischen Mittel waren aber auch eher bescheiden. In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit kamen die Tellenfelder wieder einmal in den Sechzehner der Gäste. Gamba hatte nach einer Verlängerung von Maag per Kopf fast den Ausgleich auf dem Fuss.

Selbstvertrauen kehrt zurück

Amriswil musste sich stark steigern, um nicht die vierte Niederlage in Folge zu kassieren. Der Beginn sah vielversprechend aus: Es kam bereits in der 47. Minute zur ersten Chance. Nur kurze Zeit später konnte der laufstarke Kreis nur durch Foul im Strafraum gestoppt werden. Maag schoss den Penalty sicher flach in die linke Ecke zum Ausgleich. Es kam noch besser. Nach einem schnellen Angriff über rechts erzielte der junge Arifagic das Führungstor. Auf einmal war das Selbstvertrauen da. Die Tellenfelder bestimmten nun klar das Spiel. Ein Grund war sicher auch, dass die Bündner abbauten. Geholfen hat vielleicht auch die Umstellung nach der Pause mit der Einwechslung Milijics und dem Wechsel Vasics ins Mittelfeld.

Die Einheimischen kamen zu weiteren erstklassigen Chancen. Maag vergab alleine vor dem Torhüter (65.). Das nächste Tor lag in der Luft. Der technisch versierte Verteidiger Arifagic setzte sich links durch. Seine präzise Flanke verwandelte Beck per Kopfball zum 3:1 (78.).

Zwei Treffer in der Nachspielzeit

Der eingewechselte Contartese hätte in der 84. Minute einen weiteren Treffer erzielen müssen. Den erzielte er doch noch in der Nachspielzeit zum 4:1. Kurz vor Abpfiff hatten die Bündner doch noch einen erfolgreichen Abschluss in der zweiten Hälfte durch Pola zum 4:2. Der FC Amriswil kam zum verdienten Sieg nach einer starken zweiten Halbzeit. Es liess die schwache erste Halbzeit vergessen und holte wichtige drei Punkte im Abstiegskampf. Und nicht unwichtig: Selbstvertrauen.