Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweden: Emanzipierte Italien-Besieger

Viel Kredit gab man den Schweden nicht in der WM-Qualifikation. Nach einer durchzogenen EM hatte man auch noch einen gewichtigen Abgang zu verkraften: Zlatan Ibrahimovic entschied sich, nicht mehr für die Nationalmannschaft anzutreten. Am Ende aber zogen die Nordländer triumphal in die Endrunde ein.
Ralf Streule
Emil Forsberg, nach Ibrahimovics Abgang der Star im schwedischen Team. (Bild: Antonio Calanni/KEY)

Emil Forsberg, nach Ibrahimovics Abgang der Star im schwedischen Team. (Bild: Antonio Calanni/KEY)

Das Hinspiel in der Barrage gegen Italien gewannen sie mit etwas Glück 1:0, im Rückspiel zeigten sie dann ihre Stärke: Das kompromisslose und kompakte Defensivspiel. Zuletzt machte dann vor allem die Frage die Runde, ob Ibrahimovic doch noch ins Team zurückkehren wird. «Eine WM ohne mich ist keine WM», kokettierte der Star in einer US-Talkshow. Schliesslich stellte sich heraus: Ibrahimovic blieb bei seinem Entscheid, nicht mehr für sein Land antreten zu wollen. Dass er an der WM dabei sei – in welcher Funktion auch immer –, sei aber sicher. Das Selbstvertrauen zumindest stimmt bei den Schweden. «Wir haben Italien geschlagen, die haben die WM 60 Jahre lang nicht verpasst. Also warum nicht jetzt auch Deutschland schlagen, zum ersten Mal in 70 Jahren?», bemerkte Emil Forsberg, der Offensivspieler des RB Leipzig und der neue Anführer des schwedischen Teams. Die Stärke der Schweden dürfte ihre Geschlossenheit sein. Seit Trainer Janne Andersson im Sommer 2016 für Erik Hamrén kam, ist diese typisch skandinavische Tugend noch augenscheinlicher als zuvor. Zuletzt war Schweden 2006 an einer WM dabei. (rst)

Schweden

Einwohner: 9,9 Millionen

Weltrangliste: 23

WM-Teilnahmen: 12

Bestes WM-Ergebnis: Finalist 1958

Gründung Verband: 1904

Beitritt zur Fifa: 1904

Besonderheit

Zlatan Ibrahimovic hat in seinen 116 Einsätzen 62 Tore erzielt, was einem Schnitt von 0,53 Toren pro Spiel entspricht. Eine starke Leistung. Nicht so stark aber wie jene von Gunnar Nordahl. Dieser traf in 33 Spielen 43-mal, Durchschnitt 1,3. Relativieren muss man dies, weil der ehemalige AC-Milan-Akteur in den 1940er- und 1950er-Jahren spielte – als schlicht noch mehr Tore fielen.

Kader

Torhüter: Olsen (Copenhagen), Johnsson (Guingamp), Nordfeldt (Swansea)
Verteidiger: Mikael Lustig (Celtic), Lindelöf (Manchester United), Granqvist (Krasnodar), Augustinsson (Werder Bremen), Olsson (Swansea), Helander, Krafth (beide Bologna), Jansson (Leeds)
Mittelfeld: Larsson (Hull), Ekdal (Hamburg), Forsberg (Leipzig), Svensson (Seattle Sounders), Hilijemark (FC Genua), Claesson (Krasnodar), Rohden (Crotone), Durmaz (Toulouse)
Stürmer: Berg (Al Ain), Guidetti (Alaves), Toivonen (Toulouse), Kiese Thelin (Waasland-Beveren) Trainer: Janne Andersson

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.