EM-Hauptprobe in St. Moritz

Drucken
Teilen

Reiten Vieles ist neu am dritten CSI St. Moritz: Das Datum wurde vorverschoben und der Springplatz von der Polowiese auf das Gelände San Gian verlegt. Geblieben sind die Qualität eines Fünf-Sterne-Turniers mit einem Preisgeld von 600 000 Franken sowie bekannte Namen im Teilnehmerfeld, darunter auch zahlreiche Schweizer. Eine Woche vor Beginn der EM in Göteborg nutzen sie das Turnier als Hauptprobe. Neben Romain Duguet, Steve Guerdat, Martin Fuchs und Werner Muff sind auch die routinierten Paul Estermann, Pius Schwizer und Beat Mändli dabei. An den seit gestern laufenden Wettkämpfen stellt der mit 250 000 Franken dotierte Grand Prix am Sonntag den Höhepunkt dar. Dort werden auch namhafte Reiter wie Michael Whitaker und sein Neffe Robert sowie der zweifache Team-Welt- und Europameister Markus Beerbaum dabei sein.

Im Schweizer Cupfinal vom Samstag, zu dem zehn Reiter zugelassen sind, könnte Pius Schwizer mit einer achten Finalteilnahme alleiniger Rekordhalter werden. Mit fünf Siegen steht er derzeit mit dem 2008 zurückgetretenen Markus Fuchs an der Spitze. Mit Guerdat, Titelverteidiger Fuchs, Estermann, Duguet und Alain Jufer ist die Konkurrenz jedoch gross. (sda)