Elgg-Ettenhausen kann immer noch hoffen

FAUSTBALL. Die Faustballgemeinschaft Elgg-Ettenhausen verlor zwar das vorentscheidende Spiel gegen Oberentfelden mit 1:5, kann aber weiterhin auf den Ligaerhalt hoffen.

Karl Müller
Drucken
Teilen

FAUSTBALL. Die Faustballgemeinschaft Elgg-Ettenhausen verlor zwar das vorentscheidende Spiel gegen Oberentfelden mit 1:5, kann aber weiterhin auf den Ligaerhalt hoffen.

Mit dem geforderten Sieg gegen Oberentfelden hätte sich die Spielgemeinschaft nochmals Luft gegen den Abstieg aus der NLA verschaffen können. Nach der Niederlage kann das Fanionteam nur noch darauf hoffen, dass in der NLB das Reserveteam in der Aufstiegsrunde erfolgreich ist und so den Platz in der obersten Spielklasse bewahren kann.

Oberentfelden mit viel Druck

Über 50 Zuschauer verfolgten die vierte Meisterschaftspartie von EE in der Dammbühlhalle in Wängi. Bereits in den ersten beiden Sätzen zeigte Oberentfelden ein druckvolles und effizientes Spiel. Mit präzisen Zuspielen konnten die sprungkräftigen Angreifer immer wieder punkten, während bei EE nichts zusammenpasste. Im dritten Teilspiel leisteten sich die Suhrentaler sechs Eigenfehler, so dass EE leichtes Spiel hatte und auf 1:2 verkürzen konnte. Elgg-Ettenhausen nahm den Schwung in den vierten Satz mit und schien nach einer 6:2-Führung ausgleichen zu können. Einmal mehr leistete sich EE jedoch fünf Eigenfehler und vergab diese gute Möglichkeit. Das gleiche Bild im fünften Satz. Nach einer wiederum hoffnungsvollen 6:1-Führung riss bei EE der Faden wieder und sechs Eigenfehler in der Folge kehrten den Satz zu Gunsten von Oberentfelden, das nun mit 4:1 in den Sätzen führte. Die Einheimischen konnten nicht mehr reagieren und mussten auch den letzten Satz verloren geben und eine ärgerliche Niederlage einstecken.

Letztes Spiel gegen den Leader

Das letzte Meisterschaftsspiel von EE gegen den klaren Tabellenführer aus Diepoldsau findet am kommenden Sonntag statt. Den Abstieg verhindern kann nur die zweite Mannschaft, indem sie an den Aufstiegsspielen vom kommenden Samstag in Wilen erfolgreich ist. Eine durchaus lösbare Aufgabe, denn von den vier teilnehmenden Teams ist nur Olten aufstiegsberechtigt.

Es spielten: Bächlin, Baumgartner, N. und J. Fehr, Hofer, Kupper, Coach Felipe Binotto.