Elgg-Ettenhausen in der NLA weiterhin ohne Punkte

FAUSTBALL. Zur zweiten Meisterschaftsrunde mussten die beiden Nationalligateams der FG Elgg-Ettenhausen (EE) auswärts spielen.

Karl Müller
Merken
Drucken
Teilen

FAUSTBALL. Zur zweiten Meisterschaftsrunde mussten die beiden Nationalligateams der FG Elgg-Ettenhausen (EE) auswärts spielen. Während das Fanionteam in Widnau gegen die Einheimischen und den Aufsteiger Walzenhausen verlor, gelang dem B-Team in Affeltrangen zwei Siege, was zur alleinigen Tabellenführung reichte.

Eigenfehler und Gegenwind

Im klar verlorenen Startsatz gegen Widnau kämpfte EE1 nicht nur gegen die eigenen Fehler, sondern auch gegen den starken Gegenwind. Umso besser dann der zweite Satz: EE1 führte 6:0, 8:2 und gab nach einem Leistungsabbau den Satz noch mit 9:11 aus der Hand. Im dritten Satz, den Widnau mit 11:5 gewann, passte bei EE1 nichts mehr zusammen und der Sieg ging verdient an ein souverän aufspielendes Widnau. Im zweiten Spiel gegen den Aufsteiger Walzenhausen startete EE1 schlecht und lag mit 6:11 und 8:11 rasch mit 0:2 zurück. Eine starke Leistungssteigerung der Faustballgemeinschaft und auch dank einer hervorragenden Defensivleistung glich EE1 mit 13:11 und 11:7 in den Sätzen aus. Im Entscheidungssatz war es Walzenhausen, das die Partie bestimmte und den Satz mit 11:4 und damit die Begegnung gewann. Die Abwesenheit des Angreifers Binotto bei EE1 wog zu schwer, um die ersten Meisterschaftspunkte zu erzielen.

Vier Punkte in der NLB

Gegen den Tabellenführer Affeltrangen wurde es für EE2 das erwartet schwierige Spiel. Mit Ausnahme des ersten Satzes, in dem sich Affeltrangen mit sechs Eigenfehlern selber auf die Verliererstrasse brachte und den Satz mit 6:11 abgab, war die Partie hart umkämpft. Die knappen Satzresultate von 11:9, 9:11 und 15:13 widerspiegeln die spannende Begegnung. Je länger das Spiel dauerte, desto intensiver wurde es. Im vierten Satz vergab EE2 vorerst drei Matchbälle, ehe der Punkt zum 15:13 glückte und die Parte an die FG ging.

Gegen den Aufsteiger aus Affoltern schien es vorerst ein einfaches Spiel für EE2 zu werden. Ohne viel Aufwand wurde der Startsatz mit 11:6 gewonnen. Wie im Faustball oft erlebt, entglitt EE2 im zweiten Satz das Spiel und der Gegner wurde je länger desto stärker. Der zweite Satz ging 11:9 an Affoltern. Es war vor allem der gegnerische Angreifer, der mit total 18 Anspielassen während des Spiels EE2 in die Defensive zwang. Trotzdem ging der dritte Satz mit 12:10 an EE2. Affoltern liess jedoch nicht locker und glich postwendend aus. Im Entscheidungssatz fand EE2 ins Spiel zurück, dominierte den Gegner und gewann am Ende mit 3:2.