EISKUNSTLAUF: Britschgi verpasst Podest nur knapp

Der Wettkampf in Nizza war für den Frauenfelder Lukas Britschgi zuerst eine Enttäuschung, doch in der Kür legte er noch einen drauf.

Drucken
Teilen
Lukas Britschgi verbesserte sich in Nizza mit einer guten Kür vom 10. auf den 4. Rang. (Bild: PD)

Lukas Britschgi verbesserte sich in Nizza mit einer guten Kür vom 10. auf den 4. Rang. (Bild: PD)

EISKUNSTLAUF. Der Frauenfelder Eiskunstläufer Lukas Britschgi musste sich am Wettbewerb in Nizza erst an die ungewöhnliche Eisbahn gewöhnen: vier Stockwerke Parkhaus, darauf ein Schwimmbad und eine Eisbahn, umsäumt von drei Fensterfronten, reichlich Sonne und eine Aussicht über Nizza. 15 Juniorensportler aus zehn Nationen waren an diesem Wettbewerb am Start.

Zwei Doppelte statt eines Dreifachen

Britschgi begann sein Kurzprogramm mit einer sehr gelungenen Schrittfolge, wofür er den höchsten Level erhielt. In der Sprungkombination sprang er nur zwei Doppelsprünge, wobei mindestens ein Dreifacher gefordert ist, daher erhielt er für dieses Element kaum noch Punkte. Der Rest des Programms gelang ihm wieder sehr schwungvoll. Doch durch den Fehler bei der Kombination verlor er zu viele Punkte und wurde im Zwischenklassement nur Zehnter. Britschgi war sichtlich enttäuscht, wäre doch ein Rang unter den ersten drei dringelegen.

Die Kür war auf den nächsten Tag angesagt, und Lukas Britschgi wollte ein paar Plätze gutmachen. Dies gelang ihm sicher. Bei einzelnen Elementen waren die Landungen zwar nicht ganz sauber, dafür erhielt er für alle Pirouetten und als einziger der Junioren für die Schrittfolge erneut den höchsten Level. Damit gelang ihm die drittbeste Kür. Er konnte sich über den 4. Schlussrang freuen, nur zwei Punkte fehlten ihm für das Podest. (red.)