Kloten - Zug 1:2

Zug nimmt erfolgreich Revanche

Leader Kloten hat im Heimspiel gegen Zug mit 1:2 erstmals in diesem Jahr verloren.

Drucken
Teilen
Enges Spiel zwischen Kloten (hier Bodenmann, l.) und Zug (Chiesa)

Enges Spiel zwischen Kloten (hier Bodenmann, l.) und Zug (Chiesa)

Keystone

Es war erst die dritte Niederlage der Flyers in den letzten 21 Spielen.

Damit gelang Zug die Revanche für das 2:7 vom Samstag. Die Innerschweizer wendeten die Partie im letzten Drittel dank Toren von Fabian Schnyder (44.) und dem Ex-Klotener Damien Brunner (50.), der Flyers-Goalie Ronnie Rüeger in der nahen Ecke erwischte.

Zum Matchwinner der Zuger avancierte allerdings Goalie Sandro Zurkirchen, der den für mindestens zwei Spiele gesperrten Stammkeeper Jussi Markkanen mehr als würdig ersetzte. So scheiterten beispielsweise beim Stand von 1:0 Steve Kellenberger (27.) und Michael Liniger (29.) solo vor Zurkirchen. Zudem liess dieser kaum Abpraller zu. Zuvor hatte der EVZ auswärts viermal in Serie verloren und dies bei einem Torverhältnis von 10:23.

Die Zuger gingen äusserst aggressiv zu Werke - im ersten Drittel kassierte das Team von Doug Shedden nicht weniger als sieben Zweiminuten-, zwei Zehnminuten- und eine Spieldauerdisziplinarstrafe (Duri Camichel) - und versuchte so den spielerisch überlegenen Klotenern den Schneid abzukaufen. Dass dieses Konzept aufging, lag jedoch in erster Linie an der mangelnden Effizienz der Zürcher Unterländer. Zudem war das Powerplay der Flyers einmal mehr ungenügend, obwohl der einzige Treffer der Flyers durch Benjamin Winkler (15.) in Überzahl fiel. Von der 3. bis 5. Minute hatten die Gastgeber gar während 94 Sekunden mit 5 gegen 3 spielen können.

Im letzten Drittel ging Kloten die Kraft aus. Dies ist jedoch nachvollziehbar, fehlten doch wegen Verletzungen oder Krankheit gleich sieben Stammspieler, darunter Denis Hollenstein, der am Vorabend in Zug drei Tore geschossen hatte. Deshalb trat das Heimteam mit sieben Akteuren an, die 19 Jahre und jünger sind.

Kloten Flyers - Zug 1:2 (1:0, 0:0, 0:2).

Kolping Arena. - 6403 Zuschauer. - SR Mandioni/Prugger, Huguet/Wermeille. - Tore: 15. Winkler (Stancescu, Liniger/Ausschluss Wozniewski) 1:0. 44. Fabian Schnyder (Chiesa, Snell) 1:1. 50. Damien Brunner 1:2. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Kloten, 12mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Wozniewski, Duri Camichel) plus Spieldauer (Duri Camichel) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Santala; Holden.

Kloten Flyers: Rüeger; DuPont, Blum; Welti, Von Gunten; Winkler, Nicholas Steiner; Sidler; Bieber, Santala, Luomala; Bodenmann, Liniger, Stancescu; Neher, Kellenberger, Samuel Keller; Herren, Samuel Walser, Sebastian Sutter.

Zug: Zurkirchen; Diaz, Blaser; Wozniewski, Patrick Fischer; Chiesa, Snell; Oppliger; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; Björn Christen, Metropolit, Casutt; Sven Lindemann, Duri Camichel, Corsin Camichel; Di Pietro, Rüfenacht, Fabian Lüthi; Fabian Sutter.

Bemerkungen: Kloten ohne Du Bois, Jenni, Mark Bell, Rintanen, Hamr (alle verletzt), Romano Lemm, Jacquemet und Hollenstein (alle krank). Zug ohne Markkanen (gesperrt). - Timeout Kloten (53.). - Kloten ab 58:47 ohne Torhüter.