Bern - Lausanne 4:1

Trotz Fehlstart: Meister Bern besiegt Lausanne

Meister Bern besiegt Lausanne nach Rückstand bis zur 30. Minute mit 4:1. Gaëtan Haas erzielt zwei Tore für den SCB.

Drucken
Teilen
Berns Gaëtan Haas unterstreicht seine Wichtigkeit im Heimspiel gegen Lausanne mit zwei Toren

Berns Gaëtan Haas unterstreicht seine Wichtigkeit im Heimspiel gegen Lausanne mit zwei Toren

KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Bis zur 30. Minute drohten dem SC Bern erstmals seit Januar 2016 drei Meisterschaftsniederlagen hintereinander. Aussenseiter Lausanne führte mit 1:0 und besass Möglichkeiten zu einem zweiten Goal. Innerhalb von neun Minuten realisierten dann André Heim, Gaëtan Haas und Mason Raymond mit den Toren zum 3:1 für Bern den Umschwung. Der 19-jährige Berner Oberländer Heim erstocherte sich sein erstes Tor in der obersten Liga. Auch Mason Raymond, der erst zum zweiten Mal in der Meisterschaft zum Einsatz gelangte und sich doch fürs Team Canada bei Olympia empfehlen möchte, erzielte sein erstes Tor in der Schweiz.

Lausanne muss sich ob der Niederlage ärgern, denn die Waadtländer machten den am Anfang überheblichen, unsicheren und behäbigen SC Bern stark. Mit fünf Zweiminutenstrafen hintereinander zwischen der 18. und der 36. Minute liess Lausanne es zu, dass Bern ins Spiel fand. Nach den drei Toren binnen neun Minuten agierte Bern zielstrebiger und mit mehr Tempo. Eine Wende wie vor einer Woche gegen Lugano, als Bern nach einer 4:1-Führung noch verlor, stand nie zur Diskussion.

Telegramm:

Bern - Lausanne 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)

15'585 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Kaderli/Wüst. - Tore: 5. Pesonen (Genazzi/Ausschluss Moser) 0:1. 30. Heim 1:1. 34. Haas (Noreau/Ausschluss Simic) 2:1. 39. Raymond (Meyer) 3:1. 54. Haas (Untersander, Bodenmann) 4:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Scherwey; Junland.

Bern: Genoni; Noreau, Gerber; Untersander, Burren; Andersson, Wolf, Gerber; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Raymond; Berger, Heim, Randegger; Kämpf.

Lausanne: Zurkirchen; Gobbi, Fischer; Junland, Borlat; Trutmann, Genazzi; Frick; Vermin, Jeffrey, Pesonen; Danielsson, Kneubuehler, Ryser; Simic, Froidevaux, Herren; In-Albon, Miéville, Schelling; Zangger.

Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä (überzähliger Ausländer), Krueger, Hischier, Kamerzin und Blum, Lausanne ohne Ritz, Walsky und Nodari (alle verletzt).