Eishockey

Schweizer verlieren ersten von zwei Tests gegen Tschechien

Das Schweizer Nationalteam hat in Litvinov das erste von zwei WM-Testspielen gegen Tschechien 0:1 verloren. Den einzigen Gegentreffer kassierte Tobias Stephan in der 53. Minute durch Jiri Novotny.

Drucken
Teilen
Hüter Tobias Stephan war der grosse Rückhalt im Schweizer Team.

Hüter Tobias Stephan war der grosse Rückhalt im Schweizer Team.

Keystone

Der Sieg des Weltmeisters war hochverdient. Die Schweizer verdankten es vor allem Torhüter Tobias Stephan, dass sie nicht früher in Rücklage geraten waren. Im Mitteldrittel wehrte der Servettien, der zum dritten Mal in Folge über die ganze Spielzeit zum Einsatz kam, zweimal mirakulös ab. Vor allem die Parade bei Spielmitte gegen Ivan Rachunek, der aus zwei Metern abzog, verdiente das Prädikat Weltklasse. Erst nach knapp 53 Minuten musste er sich zum einzigen Mal geschlagen geben, unmittelbar nachdem Berns Thomas Déruns (zum dritten Mal) von der Strafbank zurückgekehrt war.

In der Offensive hatte das Team von Sean Simpson vor 2842 Zuschauern in der altehrwürdigen Ivana-Hlinky-Halle in Litvinov nicht viel zu bieten. Martin Plüss (13.) und Paolo Duca (25.) in seinem ersten WM-Vorbereitungsspiel besassen die besten Möglichkeiten, um die Schweizer in Führung zu schiessen. Doch gegen die stilsichere Abwehr der Tschechen, immerhin mit zehn Spielern der Weltmeister-Mannschaft angetreten, blieben die Schweizer zum zweiten Mal in dieser Saison nach dem 0:2 gegen die Slowakei im Februar ohne Torerfolg.

Wie Goran Bezina am Donnerstag ist auch Paul Savary, sein Teamkollege bei Genève-Servette, am Freitag vorzeitig in die Schweiz zurückgereist. Der Stürmer versucht in Genf seine Adduktoren-Problemen in den Griff zu kriegen. Bei beiden Servettiens ist ein WM-Verzicht derzeit aber kein Thema. Auch Zugs Verteidiger Rafael Diaz, der nach seiner Hirnerschütterung zuletzt wieder voll mit der Mannschaft trainierte, wurde noch geschont.

Mit dem verdienten Erfolg glichen die Tschechen die Bilanz in der jüngsten Zeit wieder aus. Von den letzten 10 Duellen gewannen beide Teams nun je fünf. Gelegenheit zur Revanche erhalten die Schweizer bereits am Samstag, wenn sie in Litvinov erneut auf die Tschechen treffen.

Tschechien - Schweiz 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

Ivana Hlinky, Litvinov. - 2849 Zuschauer. - SR Frano/Hribik, Blaha/Pouzar (Tsch). - Tor: 53. Novotny (Vondrka, Caslava) 1:0. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Tschechien, 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Tschechien: Stepanek; Nemec, Caslava; Nakladal, Skoula; Sicak, Ptacek; Roth, Mojzis; Jansky, Novotny, Hubacek; Kvapil, Vrana, Klimek; Rachunek, Svoboda, Vondrka; Gulas, Vampola, Dlouhy; Pospisil.

Schweiz: Stephan; Seger, Wellinger; Philippe Furrer, Julien Vauclair; Gobbi, Beat Gerber; Simon Lüthi; Gardner, Martin Plüss, Rüthemann; Sprunger, Ambühl, Monnet; Lötscher, Trachsler, Simon Moser; Déruns, Rubin, Duca.

Bemerkungen: Schweiz ohne Diaz, Bezina, Savary (alle verletzt), Manzato (Ersatztorhüter) und Benjamin Conz (überzählig). Pfostenschüsse Skoula (10.) und Nakladal (44.). Schweiz ab 59:24 ohne Torhüter. Timeout Schweiz (59:54). - Schüsse: Tschechien 31 (4-15-12); Schweiz 25 (7-6-12). - Powerplay: Tschechien 0/6; Schweiz 0/3.