National League

Nachfolge von Arno Del Curto geregelt: Haris Witolinsch wird neuer Trainer des HC Davos

Die Nachfolge des abgetretenen Arno Del Curto ist geregelt: Haris Witolinsch wird Trainer des HC Davos. Das bestätigte HCD-Geschäftsführer Marc Gianola am Donnerstagmorgen.

Drucken
Teilen
Haris Witolinsch heisst der neue HCD-Trainer

Haris Witolinsch heisst der neue HCD-Trainer

Freshfocus

Der HC Davos hat am Donnerstag Harijs Witolinsch als Trainer bis Ende Saison bestätigt. Der 50-jährige Lette tritt per sofort das schwere Erbe von Arno Del Curto an.

Witolinsch hatte sich beim HC Davos kurz nach dem Rücktritt von Arno Del Curto selber als möglicher Nachfolger ins Spiel gebracht. Während Del Curtos 22-jähriger Amtszeit hatten die Davoser sechs Meistertitel gefeiert und die Playoff-Qualifikation nie verpasst.

In dieser Saison sieht es allerdings nicht gut aus. Aktuell beträgt der Rückstand auf den Strich nach der Hälfte der Qualifikation und nur sieben Siegen 21 Punkte. Die letzten vier Spiele unter Interimstrainer Michel Riesen gingen allesamt verloren. Riesen wird im HCD-Führungsstab bleiben und Assistent von Witolinsch.

Schon am Mittwoch berichteten verschiedene Medien über das Engagement von Witolinsch. Am Donnerstag bestätigte HCD-Präsident Gaudenz Domenig in einer Medienmitteilung, dass Witolinsch einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben hat. Das erste Training leitet der neue Chefcoach bereits am Freitagmorgen, am Samstag steht er beim Auswärtsspiel in Freiburg erstmals an der Bande.

Witolinsch hatte sich in der Schweizer vor allem beim EHC Chur einen Namen gemacht, wo er in der Saison 1992/93 sowie von 1996 bis 2001 in der NLA und NLB zur Kultfigur avancierte. Als Spieler trug er auch die Trikots von Rapperswil-Jona und dem HC Thurgau.

Seine Trainerkarriere startete der ehemalige lettische Internationale 2004 in der 2. Liga bei Oberthurgau. Danach war er vor allem in der KHL beschäftigt, zuerst als Assistenz- und später Cheftrainer bei Dynamo Moskau, danach als Assistent bei SKA St. Petersburg. Insgesamt feierte Witolinsch insgesamt drei Meistertitel.

Von 2013 bis 2018 amtierte Witolinsch als Assistent von Oleg Snarok bei der russischen Nationalmannschaft und feierte 2014 den WM-Titel sowie 2018 den Olympiasieg. Nach dem Olympischen Spielen trat das Trainer-Duo zurück.