Viertelfinal-Out

Frust bei Ex-Nati-Coach Sean Simpson: «Eine dumme Frage und ich schlag dich k.o.!»

Mit dem Ziel den achten Meistertitel zu gewinnen sind die Adler Mannheim in die DEL-Playoffs gestiegen. Bereits nach dem Viertelfinal ist Schluss. Zu viel für Mannheim-Trainer Sean Simpson.

Drucken
Teilen
Sean Simpson schied mit den Adler Mannheim bereits im Playoff-Viertelfinal aus

Sean Simpson schied mit den Adler Mannheim bereits im Playoff-Viertelfinal aus

KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Nach dem bitteren Viertelfinal-Aus verlor selbst der frühere Schweizer Nationalcoach Sean Simpson für einen kurzen Moment die Kontrolle über seine Emotionen. "Eine dumme Frage von dir, und ich schlag dich k.o., dann liegst du hier am Boden", motzte der 56-jährige Kanadier nach Spielschluss einen Journalisten an.

Das 1:2 nach Verlängerung im siebten und entscheidenden Spiel gegen die Eisbären Berlin hat Titelkandidat Adler Mannheim tief frustriert. Vor allem beim Coach lagen die Nerven blank, auch wenn er sich nach seinem verbalen Ausrutscher schnell wieder gefangen hatte.

Parallelen zum ZSC

Wie die ZSC Lions in der Nationalliga A sind die Adler Mannheim in der DEL zuletzt zweimal in der ersten K.o.-Runde gescheitert - und das, obwohl sie 2015 den Titel gefeiert hatten. Diesmal galt der achtmalige Spengler-Cup-Teilnehmer vor allem nach einer überzeugenden letzten Qualifikationsphase neben München als Topfavorit. Ein Aus gegen den Rekordchampion Berlin war vom Qualifikationszweiten nicht erwartet worden.

Die Mannheimer hatten sich in Spiel 7 ein Chancenplus erspielt, scheiterten aber immer wieder am starken Torhüter Petri Vehanen. Nach einem Puckverlust der Adler schoss Charles Linglet in der 70. Minute die Berliner erstmals seit vier Jahren in den Halbfinal.

Sean Simpson wird sich daran messen lassen müssen, wie das zweite Jahr unter ihm abläuft. Nach dem gescheiterten Experiment mit dem relativ unerfahrenen Coach Greg Ireland hatten die Verantwortlichen im vergangenen Sommer einen Umbruch vorgenommen. Simpson übernahm eine fertige Mannschaft, auch wenn er mit vier Neuen noch nachrüsten durfte.