WM-Final

Drama pur: Die Schweiz verliert im Penaltyschiessen – Schweden ist Weltmeister 2018

Die Schweiz hat den ersten WM-Titel im Eishockey knapp verpasst. Das Team von Trainer Patrick Fischer verlor den Final gegen Schweden trotz zweimaliger Führung 2:3 nach Penaltyschiessen.

Sascha Fey
Drucken
Teilen
Es war so knapp: Die Schweiz verliert im Penaltyschiessen gegen Schweden.
22 Bilder
Impressionen vom WM-Final Schweiz vs Schweden
Bittere Momente: Die Schweizer müssen am WM-Pokal vorbei.
Von Sportminister Guy Parmelin erhalten sie die Silbermedaillen.
Die Schweden dagegen feiern den WM-Triumph.
Mikael Backlund mit dem Pokal.
Wichtiger Moment für die Schweden: Filip Forsberg trifft beim Penaltyschiessen zum 2:1. Danach vergibt die Schweiz die letzte Chance zum Ausgleich.
Kevin Fiala bringt den Puck nicht an Schwedens Goalie Anders Nilsson vorbei - es bleibt beim 2:2. Die Verlängerung bringt keine Entscheidung.
Der Schweizer Chefcoach Patrick Fischer.
Adrian Kempe jubelt über den 2:2-Ausgleich der Schweden im zweiten Drittel.
Die Schweden jubeln nach dem Ausgleich zum 2:2 im zweiten Drittel.
Die Schweiz geht im zweiten Drittel abermals in Führung: Timo Meier skort zum 2:1.
Nino Niederreiter (Zweiter von links) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 (16:38).
Die Schweden feiern den 1:1 von Nyquist im ersten Drittel (17:54).
Szene aus dem ersten Drittel: Der Schwede Adrian Kempe scheitert gegen Leonardo Genoni.
Schwedens Viktor Arvidsson #33 verpasst das Tor. Im Bild auch Filip Forsberg #79, Timo Meier #28 und Goalie Leonardo Genoni und Verteidiger Michael Fora #45.
Simon Moser im Kampf um den Puck gegen Magnus Paajarvi.
Mirco Müller und Tristan Scherwey gegen Patric Hornqvist.
Szene aus dem ersten Drittel: Schwedens Goalie Anders Nilsson hält seinen Kasten sauber gegen Nino Niederreiter.

Es war so knapp: Die Schweiz verliert im Penaltyschiessen gegen Schweden.

SALVATORE DI NOLFI

Damit verpasste der SIHF-Auswahl die Revanche für die 1:5-Niederlage im WM-Final 2013. Damals waren die Schweizer nach dem Einzug ins Endspiel euphorisiert gewesen. Diesmal freuten sie sich nach dem Halbfinal-Coup gegen Kanada (3:2) zwar ebenfalls, es war jedoch zu spüren, dass sie mehr wollen.

Und genau dank dieser Mentalität forderten sie den favorisierten Schweden alles ab. Umso bitterer war es, dass sie im Penaltyschiessen, das immer auch eine Lotterie ist, den Kürzeren zogen. In der 76. Minute war Kevin Fiala aus bester Situation am schwedischen Goalie Anders Nilsson gescheitert und vergab damit den totalen Triumph. Es war eine so genannte «hundertprozentige» Chance.

Schwedischer Triumph geht in Ordnung

Im Shootout traf von den Schweizern einzig Sven Andrighetto, bei den Schweden reüssierten Oliver Ekman-Larsson und Filip Forsberg. Der zweite Titelgewinn der Skandinavier in Folge im Penaltyschiessen und der elfte insgesamt ging allerdings in Ordnung.

Die mit 13 WM-Neulingen und nur drei Spielern aus dem letztjährigen WM-Team angetretenen Nordländer gewannen an dieser WM nicht nur sämtliche zehn Partien, sie waren auch im Final die aktivere Mannschaft, was das Schussverhältnis von 37:27 unterstreicht. Ausserdem hatten sie Pech, dass Adam Larsson eine Sekunde vor Ablauf der Verlängerung am Pfosten scheiterte.

Trotz der guten Leistung überwog bei den Schweizern nach der Partie selbstredend die Enttäuschung. Keiner wollte etwas davon wissen, Silber gewonnen zu haben. «Wenn man so nah am WM-Titel dran ist, ist es extrem bitter», sagte Captain Raphael Diaz stellvertretend für die Mannschaft. Es brauche Zeit, das Ganze zu verdauen. «Später werden wir aber sicher stolz sein auf die Medaille. Ich glaube, wir haben viele Fans fürs Eishockey gewonnen.»

Starke Schweizer Defensivleistung

Dass sich die Schweizer erst im Penaltyschiessen geschlagen geben mussten, lag einerseits an einer unglaublichen Aufopferungsbereitschaft. Sinnbildlich dafür war das Boxplay im letzten Drittel, in dem Roman Josi zwei Strafen nacheinander kassierte.

Die Schweizer wehrten sich mit allen Kräften und liessen gegen eine Mannschaft kein Gegentor zu, deren Erfolgsquote im Powerplay vor diesem Spiel 39,29 Prozent betragen hatte.

Andererseits konnte sich die Fischer-Equipe erneut auf Leonardo Genoni verlassen, der wie bereits im Viertelfinal gegen Finnland (3:2) und im Halbfinal eine brillante Leistung zeigte. So rettete der Berner Keeper auch gut 20 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit gegen den solo auf ihn losstürmenden Mattias Ekholm und ermöglichte damit erst eine Verlängerung.

Die Schweiz legte vor

Fischer hatte im Vorfeld gesagt, dass es gut wäre, wenn sie das erste Tor schiessen würden. Diesen Wunsch erfüllte ihm seine Mannschaft. Nino Niederreiter gelang in der 17. Minute das 1:0 für die stark in die Partie gestarteten Schweizer. Der Stürmer der Minnesota Wild behauptete sich nach einem Vorstoss von Roman Josi vor dem Tor gegen eine schwedische Übermacht.

Niederreiter erzielte seinen vierten Treffer an diesem Turnier, nachdem er zuvor sechs Partien hintereinander erfolglos geblieben war. Das 1:0 fiel in einer Phase, in der die Skandinavier dem Spiel den Stempel aufgedrückt hatten. Allerdings hielt die Führung bloss während 76 Sekunden, dann glich Gustav Nyquist aus.

Schweden drehte in der zweiten Spielhälfte auf

In der 24. Minute schoss Timo Meier die Schweizer in Überzahl erneut in Front. Das elfte Powerplay-Tor der SIHF-Auswahl an dieser WM war allerdings kein typisches.

Den Ausgangspunkt bildete ein Block von Roman Josi in der eigenen Zone, worauf Enzo Corvi nach einem schlechten Wechsel der Schweden blitzschnell schaltete und den auf der rechten Seite völlig freistehenden Meier bediente, der mit einem perfekten Handgelenkschuss reüssierte.

Das 2:1 fiel mit dem achten Torschuss der Schweizer in dieser Partie, was deren Effizienz unterstreicht. Danach besassen sie nach einer 3-gegen-1-Situation gar die Möglichkeit zum 3:1, allerdings wurde diese Chance zu fahrlässig verspielt, kam es doch nicht einmal zu einem Abschluss.

In der Folge schalteten die Schweden einen Gang höher, schnürten die Schweizer minutenlang ein. Diese wehrten sich zwar tapfer, nach einer Strafe gegen Corvi war das 2:2 (35.) dann aber doch Tatsache. Dafür verantwortlich zeichnete Mika Zibanejad. Dieses Resultat hatte bis zum Penaltyschiessen Bestand.

Telegramm

Schweden - Schweiz 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.

Kopenhagen. – 12'490 Zuschauer (ausverkauft). – SR Gofman/Gouin (RUS/CAN), Lasarew/Vanoosten (RUS/CAN). – Tore: 17. (16:38) Niederreiter (Josi, Fiala) 0:1. 18. (17:54) Nyquist (Ekholm) 1:1. 24. Meier (Corvi, Fiala/Ausschluss Nyquist) 1:2. 35. Zibanejad (Ekman-Larsson/Ausschluss Corvi) 2:2. – Penaltyschiessen: Andrighetto 0:1, Zibanejad - (daneben); Fiala - (gehalten), Rakell - (gehalten); Corvi - (gehalten), Ekman-Larsson 1:1; Haas - (daneben), Forsberg 2:1; Niederreiter - (gehalten). – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Schweden, 5-mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweden: Nilsson; Adam Larsson, Ekman-Larsson; Klingberg, Lindholm; Wikstrand, Ekholm; Rakell, Zibanejad, Janmark; Hörnqvist, Backlund, Nyquist; Arvidsson, Kempe, Forsberg; De la Rose, Johan Larsson, Pääjärvi; Everberg, Andersson.

Schweiz: Genoni; Diaz, Josi; Untersander, Kukan; Fora, Müller; Frick; Rod, Schäppi, Scherwey; Niederreiter, Corvi, Fiala; Andrighetto, Vermin, Meier; Moser, Haas, Hofmann; Baltisberger.

Bemerkungen: Schweden ohne Pettersson und Gustafsson (beide verletzt), Schweiz ohne Berra (Ersatztorhüter), Senn, Genazzi und Riat (alle überzählig). – Timeout Schweiz (79:31). – Pfostenschuss Adam Larsson (79:59).

Haben Sie die Partie verpasst? Lesen Sie den Spielverlauf im Liveticker nach: