NHL

Boston Bruins an "Hexer" Price verzweifelt

In der NHL hat sich Montreal bei seinem Playoff-Auftakt einen Vorteil erarbeitet. Die Canadiens feierten im ersten Spiel des Achtelfinal-Duells mit den Boston Bruins einen 2:0-Auswärtssieg.

Drucken
Teilen
Canadiens-Goalie Price gegen Boston überragend

Canadiens-Goalie Price gegen Boston überragend

Keystone

Yannick Weber musste den Erfolg seines Teams als Zuschauer mitverfolgen. Der Berner Verteidiger war überzählig.

Bei Montreal stachen drei Spieler heraus. Goalie Carey Price verbuchte dank einer brillanten Leistung und 31 Paraden seinen neunten Shutout der Saison. Er trieb die Stürmer der Bruins vor allem im Mitteldrittel zur Verzweiflung. In der Offensive konnten die Canadiens auf ein kongeniales Duo zählen. Brian Gionta erzielte beide Tore, und sowohl in der 3. als auch in der 57. Minute hiess der einzige Assistgeber Scott Gomez. Die zwei amerikanischen Internationalen profitierten von haarsträubenden Abwehrfehlern der Gastgeber.

Auch in einer anderen Paarung der Eastern Conference konnte das tiefer eingestufte Team mit Hilfe eines herausragenden Keepers ein "Break" erzwingen. Ryan Miller, der an den Olympischen Spielen von Vancouver mit den USA Silber geholt hatte, führte die Buffalo Sabres mit 35 abgewehrten Schüssen zu einem 1:0-Auswärtssieg bei den Philadelphia Flyers. Den einzigen Treffer markierte der ansonsten eher unscheinbare Patrick Kaleta in der 46. Minute. Der Stürmer hatte vor der Partie um seinen Platz in Buffalos Aufgebot zittern müssen. Er konnte seine Nomination mehr als rechtfertigen.