Eishockey-WM: Entscheid fällt am 15. April – bei Absage gibts Geld zurück

Ob die Eishockey-WM stattfinden wird, werden wir am 15. April wissen. Eine gute Nachricht gibt es jetzt schon: sollte die WM abgesagt werden, bekommen alle, die schon ein Ticket gekauft haben, ihr Geld zurück.

Klaus Zaugg
Hören
Drucken
Teilen
Der Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer, rechts, und WM-Maskottchen "Cooly", links, im Schulhaus Herti in Zug. Am 15. April wissen wir spätestens, ob die WM stattfindet.

Der Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer, rechts, und WM-Maskottchen "Cooly", links, im Schulhaus Herti in Zug. Am 15. April wissen wir spätestens, ob die WM stattfindet.

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 21. Januar 2019)

Beginnt die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne wie geplant am 8. Mai? IIHF-Präsident René Fasel sagt, der Entscheid werde spätestens am 15. April fallen. «Wenn wir am 15. April von allen Behörden grünes Licht haben, wird die WM durchgeführt.»

Dieses grüne Licht müssen die Behörden auf den drei Ebenen Bund, Kanton und Gemeinde geben. Steht am 15. April eine dieser drei Ampeln auf rot, kann die WM nicht durchgeführt werden. René Fasel hält fest: «Wir setzen alles daran, dass die WM stattfindet.» Das bedeutet juristisch: Der internationale Verband (IIHF) wird die Titelkämpfe nicht absagen. Die Behörden entscheiden, ob die WM durchgeführt werden darf oder nicht. Das ist juristisch wichtig: Behördliche Anordnungen sind höhere Gewalt und dann werden die entsprechenden Versicherungsleistungen fällig. Sagt der internationale Eishockey-Verband die WM ab, zahlt keine Versicherung.

Viele haben bereits Tickets für WM-Spiele gekauft. René Fasel hat eine gute Nachricht: «Wird die WM nicht durchgeführt, dann gibt es das Geld zurück.» Dies ist auch deshalb möglich, weil der Veranstalter entsprechend versichert ist. Die Organisatoren haben bereits im Vorverkauf ein Drittel der budgetierten Ticketeinnahmen realisiert, einzelne Spiele wie die Eröffnungspartie Schweiz gegen Russland am 8. Mai und Schweiz gegen Finnland am 11. Mai im Zürcher Hallenstadion sind bereits ausverkauft. Bei der Rückerstattung gibt es im Falle eines Falles alles Geld minus eine kleine Bearbeitungsgebührt zurück.

Werden die Zuschauer tatsächlich in den Genuss der Heim-WM kommen?

Werden die Zuschauer tatsächlich in den Genuss der Heim-WM kommen?

Andy Mueller/Freshfocus / freshfocus

Die WM wird von einer eigens für diesen Zweck gegründeten Aktiengesellschaft durchgeführt, an der die Vermarktungsagentur Infront und der Verband (Swiss Ice Hockey) beteiligt sind. Verlust wird diese Firma dank der entsprechenden Versicherung nicht einfahren. Aber im Falle einer Absage auch keinen Gewinn. René Fasel sagt: «Es geht bei der Versicherung darum, dass die Kosten gedeckt sind.» Den Gewinn könne man nicht versichern.

Der Verband (Swiss Ice Hockey) hat bei dieser WM einen garantierten Gewinn von rund 1,5 Millionen. Fällt die WM aus, fliesst dieses Geld nicht in die Verbandskasse.

Offen ist, ob die WM im Falle einer Absage in einem Jahr in Zürich und Lausanne durchgeführt wird. René Fasel sagt: «Das wird der Kongress entscheiden müssen.» Also die Vollversammlung der Vertreter aller Mitgliederländer. Tendenz: Pech für die Schweiz, die nächsten WM-Turniere werden wie vergeben durchgeführt: 2021 in Minsk und Riga, 2022 in Tampere und Helsinki, 2023 in St. Petersburg, 2024 in Prag und 2025 in noch zu bestimmenden Städten in Schweden und Dänemark.

Wenn die WM durchgeführt wird, bleiben einige Fragen noch offen

Was passiert beispielsweise, wenn ein Spieler oder einer der Coaches oder Betreuer während des Turniers den Coronoa-Virus erwischt? Wird dann die ganze Mannschaft oder nur der Spieler aus dem Turnier genommen? René Fasel sagt: «Das wissen wir noch nicht und werden wir nur in Zusammenarbeit mit den Behörden entscheiden können.» In diesem Zusammenhang verfolge man aufmerksam, welche Erfahrungen im Rahmen der Schweizer Meisterschaft gemacht werden. So die denn fortgesetzt werden kann.

Und was ist, wenn eine Mannschaft – etwa Italien - nicht anreisen kann? Auch das ist gemäss René Fasel noch nicht entschieden.