Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Talentschmiede Thurgau

Der HCT wird auch künftig nicht drum herumkommen, aus Rohdiamanten konkurrenzfähige NLB-Spieler zu schleifen. Die gute Nachricht: Solche Spieler gibt’s.
Matthias Hafen
Andri Spiller entwickelte sich beim HC Thurgau innert zwei Jahren zum NLA-Spieler. Wer wird sein Nachfolger? (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus)

Andri Spiller entwickelte sich beim HC Thurgau innert zwei Jahren zum NLA-Spieler. Wer wird sein Nachfolger? (Bild: Marc Schumacher/Freshfocus)

Matthias Hafen

matthias.hafen@thurgauerzeitung.ch

Nach der Saison ist vor der Saison für den HC Thurgau. Nicht erst seit dem Playoff-Aus im sechsten Viertelfinalspiel gegen Olten schrauben die Ostschweizer an ihrem NLB-Kader für die Saison 2018/19. Aufgrund des knappen Budgets und der umsichtigen Maxime, nicht mehr Geld auszugeben als vorhanden ist, gilt das Augenmerk vor allem jungen Spielern mit grossem Potenzial.

Solche Spieler sind Risiko und Chance zugleich. Schlagen sie innerhalb von zwei Jahren ein, wie Andri Spiller, dann sind sie ein Schnäppchen für den Club. Jedoch kann sich das Talent auf dem Weg nach oben auch verlieren. Dank der hervorragenden Juniorenarbeit in den Schweizer Clubs gibt es solche Spieler –und erst noch mit Thurgauer Wurzeln. Folgende Nachwuchshoffnungen könnten früher oder später beim HC Thurgau landen.

Fabio Hollenstein, 21-jährig, Stürmer. Der Frauenfelder spielte bis zu den Novizen im Thurgau, bevor er in die Nachwuchsabteilung des SC Bern wechselte. Mit den SCB-Junio-ren feierte der 1,90 m grosse und 93 kg schwere Offensivspieler zahlreiche Erfolge. Von 2012 bis 2016 gehörte er auch den Schweizer Nachwuchs-Auswahlen an. Dann folgte der Wechsel nach Nordamerika, wo Hollenstein die vergangenen zwei Jahre bei den Springfield Junior Blues in der North American Hockey League einer der treffsichersten Stürmer war. Fabio Hollenstein ist der Sohn von Manfred Hollenstein, der nach der Gründung des HC Thurgau drei Saisons lang Assistenzcoach des Clubs war.

Nils Seiler, 19-jährig, Stürmer. Der Oberthurgauer lernte das Eishockey-ABC bei den Pikes. Mit 14 Jahren wechselte er in den Nachwuchs des NLA-Clubs Zug. Dank seines explosiven Spielstils schaffte er es vergangene Saison bis in die EVZ Academy. Für diesen Winter unterschrieb er zunächst beim EHC Arosa in der 1. Liga, wechselte dann aber aus privaten Gründen zum Ligakonkurrenten Uzwil.

Patrick Zahner, 21-jährig, Stürmer. Der langjährige Pikes-Junior ging 2014 den direkten Weg zum EHC Kloten, wo er 2016 zu ersten NLA-Einsätzen kam. Diese Saison spielte er für Winterthur. Falls er die Möglichkeit bei Kloten nicht erhält, würde beim HCT eine grosse Entwicklungschance auf ihn warten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.