EISHOCKEY: Sieg im Finalrundenspiel

Frauenfeld besiegt in der Finalrunde Brandis 8:5 und kann am Samstag zu Hause um den Amateurmeistertitel spielen.

Andy Anderhalden, Brandis
Drucken
Teilen

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Schon nach zwölf Sekunden konnte Brandis durch Patrick Meyer in Führung gehen. In der dritten Minute war es Grolimund, der den Ausgleichstreffer erzielte. Danach kam die erste Strafe gegen die Emmentaler. Die Frauenfelder liessen diese Chance ungenutzt. Doch die Führung kam wenig später. Fehr verwertete das Zuspiel von Geiser zum 2:1. Eine heikle Situation in der neunten Minute: Die Thurgauer mussten für 48 Sekunden zu dritt gegen fünf spielen. Kaum war eine Strafe zu Ende, musste wieder ein Frauenfelder auf die Strafbank. Die Thurgauer überstanden diese Situation ebenfalls ohne Probleme. Der EHC Frauenfeld brachte die knappe Führung in die Pause.

Zu Beginn des Mitteldrittels suchten die Emmentaler vehement den Ausgleich. Es fiel jedoch der dritte Thurgauer Treffer mittels Konter. Schumann versenkte den Puck im Netz von Brandis.

Danach kontrollierten die Thurgauer das Spiel. In der 31. Minute hatte Schumann gar den vierten Treffer auf dem Stock, scheiterte aber am Schlussmann von Brandis. In der 33. Minute pfiff der Schiedsrichter die erste Strafe des Drittels. Frauenfeld konnte in Überzahl spielen. Eine weitere Strafe gegen Brandis war angezeigt, als Fehr traf. Kaum war der Puck wieder im Spiel, kam erneut eine Strafe gegen die Emmentaler. Der Treffer zum 5:1 von Fehr war so sehenswert, dass Geiser den Hut respektive den Helm vor dem Torschützen zog. War dies schon die Entscheidung? Nein, der Gegner gab sich noch nicht geschlagen.

Das Schlussdrittel begann mit einer Strafe gegen Brandis. Kaum war diese abgelaufen, erzielte Fehr das 6:1 für die Thurgauer. Sekunden später gelang Brandis der zweite Treffer. Zeller hatte Sekunden darauf das siebte Tor für die Frauenfelder auf dem Stock, brachte die Scheibe aber nicht am Torwart vorbei. Brandis machte sich an eine Aufholjagd. Bald hiess es nur noch 6:3 für die Thurgauer. Sollte Brandis nochmals zurückkommen? Geiser hatte etwas dagegen. Er erzielte in der 51. Minute das siebte Tor. Nur Sekunden später schöpfte Brandis mit einem nächsten Treffer erneute Hoffnung. Die Halle tobte, es war noch nichts entschieden. 90 Sekunden vor Ende erlöste Geiser mit einem «Empty Netter» die Thurgauer.

Mit diesem Sieg sicherte sich der EHC Frauenfeld das Heimrecht für das alles entscheiden­- ­de Finalspiel um den 1.-Liga-Schweizer-Meister-Titel. Dieses Spiel findet am Samstag statt. Die Anspielzeit stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest.

Andy Anderhalden, Brandis

sport@thurgauerzeitung.ch