EISHOCKEY: Pikes verlieren gegen den Leader

In einem über weite Strecken begeisternden Spiel unterliegen die Pikes EHC Oberthurgau dem 1.-Liga-Tabellenführer EHC Bülach mit 3:5.

Hansruedi Vonmoos
Merken
Drucken
Teilen
Die Pikes (blau) gaben das Heimspiel gegen Bülach innert zwei Minuten aus der Hand. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Pikes (blau) gaben das Heimspiel gegen Bülach innert zwei Minuten aus der Hand. (Bild: Mario Gaccioli)

Obschon der Sieg des EHC Bülach in Ordnung geht, muss die Niederlage seitens der Pikes insofern als unglücklich betrachtet werden, als dass im Mitteldrittel kleine Nachlässigkeiten und individueller Fehler innert knapp zwei Minuten zu drei Gegentoren führten. Beide Teams zeigten den Fans von Beginn weg ein dynamisches, kampfbetontes und spannendes Spiel auf sehr gutem 1.-Liga-Niveau. Die Offensive wurde mit unglaublicher Intensität angekurbelt. Während eines Powerplays brachte Ambühl (8.) die Hechte mit 1:0 in Führung. Der EHC Bülach suchte sofort nach dem Ausgleichstreffer, musste aber gegen permanent angriffige Pikes immer wieder auf der Hut sein, um nicht einen weiteren Gegentreffer zu kassieren. Auch der Tabellenführer aus dem Kanton Zürich kreierte einige brenzlige Situationen vor dem Pikes-Gehäuse. Es blieb aber bis Drittelsende bei der 1:0-Führung für die Platzherren.

Gute Ausgangslage verspielt

In der 25. Minute war es Weber, welcher den Ausgleich für die Gäste erzielte. Knapp eine Minute später (27.) erwischte Schaufelberger im Powerplay spielend Pikes-Goalie Witschi am nahen Pfosten und nur wenig später war es Lemm (27.), welcher die Bülacher mit 3:1 in Führung brachte. Innerhalb von knapp zwei Minuten hatten die Pikes ihre gute Ausgangslage verspielt. Den Hechten gelang in der Folge durch Ambühl (32.) der Anschlusstreffer. Wenige Sekunden vor Drittelsende stellte jedoch Eggimann (40.) den alten Abstand wieder her. Im letzten Drittel kam der Anschlusstreffer erst in der 58. Minute durch D. Gartmann. Coach Stüssi ersetzte nun seinen Goalie durch einen sechsten Spieler. Wie so oft ging dies schief und so war es Urech, welcher das 5:3 erzielte.