Eishockey

Drucken
Teilen

Thurgauer Verletzungspech

Alain Bahar erlitt im ersten Eistraining des NLB-Clubs Thurgau eine Wadenverletzung. Der 26-Jährige könnte bis zu drei Monaten ausfallen. Um den Ausfall Bahars aufzufangen und dem Kader weiter Tiefe zu verleihen, trainieren ab sofort mit Ramon Diem und Daniel Steiner zwei zusätzliche Stürmer mit. Thurgau startet am 15. September mit dem Heimspiel gegen Rapperswil-Jona zur Meisterschaft.

Schweiz startet WM gegen Aufsteiger Österreich

Die Schweiz trifft an der A-WM 2018 in Dänemark im Startspiel auf Österreich. Die Partie der Gruppe A gegen den vom Schweizer Roger Bader trainierten Aufsteiger findet am Samstag, 5. Mai, in Kopenhagen statt. Am Tag dar­auf folgt der Match gegen die Slowakei. In den weiteren Gruppenspielen trifft das Team von Nationaltrainer Patrick Fischer auf Tschechien, Weissrussland, Russland, Schweden und Frankreich. In der Gruppe B ermitteln Kanada, Finnland, die USA, Deutschland, Norwegen, Lettland, Dänemark und Aufsteiger Südkorea die anderen Viertel­finalisten.

Regali wird Generaldirektor bei Servette

Genève-Servette hat Pierre-Alain Regali als neuen Generaldirektor eingesetzt. Der frühere Spieler des Genfer NLA-Clubs war in der Wirtschaft schon in diversen Unternehmen in Führungspositionen aktiv.

Testspiel

In Astana (KAZ): Neftechimik Nischnekamsk (KHL) – HC Davos 4:3 (1:1, 2:1, 1:1). – Tore Davos: Little, Kousal, Dino Wieser.

U18-Länderturnier

Breclav (CZE).«Ivan Hlinka Memorial Cup». Gestern: Schweiz – USA 1:2 (1:1, 0:1, 0:0). – Tor für die Schweiz: Wetter.

Lugano vorderhand ohne Culina

Antonini Culina wird dem Super-League-Club Lugano für rund zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen können. Der kroatische Flügelspieler leidet an einer Zerrung am linken Oberschenkel. Lugano ist heute in einer Woche in einem Nachtragsspiel im Tessin Gegner des FC St. Gallen.

Neuer Teamkollege für Xherdan Shaqiri

Xherdan Shaqiri erhält bei Stoke einen neuen Teamkollegen. Der kamerunische Internationale Eric-Maxim Choupo-Moting wechselt ablösefrei von Schalke in die Premier League. Der 28-jährige Stürmer unterschrieb einen Vertrag über drei Jahre und spielt damit erstmals ausserhalb der Bundesliga.

Senderos nach Texas

Philippe Senderos wechselt in die nordamerikanische Major League Soccer. Der 32-jährige Genfer Innenverteidiger spielt künftig – sofern er das Arbeitsvisum erhält – für Houston Dynamo. Senderos, seit Frühling und seinem Abgang bei den Glasgow Rangers ohne Vertrag, trainierte zuletzt einige Tage in Houston. Der 55-fache Schweizer Internationale spielte in seiner Karriere schon in vier ausländischen Ligen: in England für Arsenal, Everton, Fulham und Aston Villa, in Italien für die AC Milan, in Spanien für Valencia und in Schottland für die Rangers.

Ademi zu Würzburg

Orhan Ademi wechselt vom österreichischen Erstliga-Absteiger Ried zum deutschen Zweitliga-Absteiger Würzburg. Der 25-jährige Schweizer Stürmer mit mazedonischen Wurzeln unterschrieb einen Zweijahresvertrag mit dem Drittligisten Würzburger Kickers. Für Ademi ist es eine Rückkehr nach Deutschland. Zwischen 2012 und 2016 bestritt er 90 Erst- und Zweitliga-Partien für Braunschweig (Bundesliga-Aufstieg 2013) und Aalen.

Berardi verlängert bei Leeds

Gaetano Berardi hat seinen Vertrag mit dem englischen Zweitligisten Leeds United um drei Jahre verlängert. Der bald 29-jährige Tessiner Aussenverteidiger spielt seit Sommer 2014 für den Club aus der Championship, er gehört in Leeds zu den Publikumslieblingen. Den letzten von bislang 83 Auftritten hat Berardi am ­Wochenende beim erfolgreichen Meisterschaftsauftakt in Bolton (3:2) absolviert. Unter Ottmar Hitzfeld bestritt Berardi im August 2011 sein einziges Länderspiel für die Schweiz (gegen Liechtenstein). Zwei Monate davor hatte er auf der linken Abwehrseite der Schweizer U21 den EM-Final gegen Spanien (0:2) bestritten.

Berner Derby mit deutlichen Vorzeichen

Das Berner Derby in der vierten Runde der Super League steht mehr denn je im Zeichen der Affiche David gegen Goliath. Das punktelose Thun tritt heute bei den bislang makellosen Young Boys an. Als einziges Team hat Thun in den ersten drei Runden noch keinen Punkt geholt. So schlecht waren die Berner Oberländer seit dem Aufstieg 2010 noch nie aus den Startblöcken gekommen. Nun folgt das Auswärtsspiel gegen den Berner Kantonsrivalen: «Es könnte unsere Chance sein, dass man in dieser Partie von uns nichts erwartet», sagt Sportchef Andres Gerber zur Ausgangslage.

Super League

4. Runde

Heute spielen:

20.00 St. Gallen – Luzern

20.00 Lausanne – Lugano

20.00 Young Boys – Thun

Morgen spielen:

20.00 Basel – Grasshoppers

20.00 Zürich – Sion

1. Young Boys 3 3 0 0 9:0 9

2. Zürich 3 2 1 0 4:1 7

3. Basel 3 2 0 1 6:3 6

4. Sion 3 2 0 1 2:2 6

5. St. Gallen 2 1 1 0 5:3 4

6. Luzern 3 1 1 1 4:5 4

7. Lugano 2 0 1 1 0:1 1

8. Lausanne 3 0 1 2 3:7 1

9. Grasshoppers 3 0 1 2 2:8 1

10. Thun 3 0 0 3 1:6 0

Challenge League

4. Runde

Heute spielen:

20.00 Servette – Wil

20.00 Chiasso – Rapperswil-Jona

20.00 Wohlen – Xamax

Morgen spielen:

20.00 Aarau – Schaffhausen

20.00 Vaduz – Winterthur

1. Schaffhausen 3 3 0 0 12:1 9

2. Xamax 3 3 0 0 7:2 9

3. Servette 3 1 2 0 4:3 5

4. Wil 3 1 1 1 5:4 4

5. Vaduz 3 1 1 1 3:4 4

6. Wohlen 3 1 0 2 5:8 3

7. Rapperswil 3 1 0 2 3:8 3

8. Aarau 3 0 2 1 4:5 2

9. Chiasso 3 0 1 2 2:6 1

10. Winterthur 3 0 1 2 3:7 1

Uefa-Supercup

Europäischer Supercup. Real Madrid – Manchester United 2:1 (1:0).

Real Madrid – Manchester United 2:1 (1:0)

Skopje – 33 000 Zuschauer (ausverkauft). – Sr. Rocchi (ITA).

Tore: 24. Casemiro 1:0. 52. Isco 2:0. 62. Lukaku 2:1.

Real Madrid: Navas; Carvajal, Varane, Ramos, Marcelo; Modric, Casemiro, Kroos; Bale (74. Asensio), Benzema (83. Ronaldo), Isco (74. Vazquez).

Manchester United: De Gea; Valencia, Lindelöf, Smalling, Darmian; Herrera (56. Fellaini), Matic, Pogba;Mchitarjan, Lukaku, Lingard (46. Rashford).

Bemerkungen: Real Madrid komplett, Manchester United ohne Rojo, Shaw, Young (alle verletzt), Bailly und Jones (beide gesperrt). – 16. Kopfball von Casemiro an die Latte. 61. Lattenschuss von Bale. Verwarnungen: 42. Lingard. 84. Carvajal. 86. Ramos. 94. Rashford (alle wegen Fouls).

US PGA Championship findet neu im Mai statt

Die Rückkehr von Golf ins olympische Programm hat Änderungen im Terminkalender der Sportart zur Folge. Ab 2019 findet die US PGA Championship nicht mehr im August, sondern im Mai statt – als zweites Majorturnier des Jahres nach dem US Masters im April. Danach folgen das US Open im Juni und das British Open im Juli. Die bislang im Mai durchgeführte Players Championship wird in den März vorverlegt.

WM

London. Finals. Männer. 800 m: 1. Pierre-Ambroise Bosse (FRA) 1:44,67. 2. Adam Kszczot (POL) 1:44,95. 3. Kipyegon Bett (KEN) 1:45,21. 4. Langford (GBR) 1:45,25. 5. Amos (BOT) 1:45,83. 6. Aman (ETH) 1:46,06. – 3000 m Steeple: 1. Conseslus Kipruto (KEN) 8:14,12. 2. Soufiane Elbakkali (MAR) 8:14,49. 3. Evan Jager (USA) 8:15,53. 4. Mekhissi (FRA) 8:15,80. 5. Kebenei (USA) 8:21,09. 6. Hughes(CAN) 8:21,84. Frauen. Speer: 1. Barbora Spotakova (CZE) 66,76. 2. Li Lingwei (CHN) 66,25. 3. Lyu Huihui CHN) 65,26. 4. Kolak (CRO) 64,95. 5. Tug­suz (TUR) 64,52. 6. Chaladowitsch (BLR) 64,05.

Vorläufe und Qualifikationen

Frauen. 200 m. Vorlauf. 1. Serie (RW 0,5 m/s): 1. Dafne Schippers (NED) 22,63. – 2. Serie (GW 0,6 m/s): 1. Kimberlyn Duncan (USA) 22,74. 2. Mujinga Kambundji (SUI) 22,86. – 6. Serie (RW 0,1 m/s): 1. Marie-Josée Ta Lou (CIV) 22,70. 2. Sarah Atcho (SUI) 23,09. – 7. Serie (RW 0,5 m/s): 1. Rebekka Haase (GER) 22,99. Ferner: 4. Cornelia Halbheer (SUI) 23,50. – Kambundji und Atcho im Halbfinal, Halbheer als Gesamt-27. ausgeschieden. – 400 m Hürden. Halbfinal. 1. Serie: 1. Zuzana Hejnova (CZE) 54,59. Ferner: 5. Petra Fontanive (SUI) 55,79. – 2. Serie: 1. Ristananna Tracey (JAM) 54,79. 2. Lea Sprunger (SUI) 54,82. – 3. Serie: 1. Dalilah Muhammad (USA) 55,00. – Sprunger im Final der besten acht, Fontanive als Gesamt-12. ausgeschieden.

Contador mit der Nummer eins

Der nach der Vuelta zurücktretende spanische Radprofi Alberto Contador darf mit der Nummer eins zu seiner letzten Rundfahrt starten. Der 34-jährige Spanier hatte am Montag erklärt, er werde nach der Spanien-Rundfahrt, die vom 19. August bis 10. September dauert, seine Karriere beenden. Traditionell bekommt der Beste der letzten Gesamtwertung die Startnummer eins. In diesem Jahr wäre diese Ehre eigentlich Chris Froome zugestanden, der 2016 den zweiten Platz hinter dem diesmal abwesenden Vorjahressieger Nairo Quintana belegte. Nun kommt es aber nicht dazu.

Benelux-Rundfahrt

2. Etappe: Einzelzeitfahren in Voorburg (9 km): 1. Stefan Küng (SUI) 10:58. 2. Maciej Bodnar (POL) 0:04 zurück. 3. Tom Dumoulin (NED) 0:05. 4. Andersen (DEN) 0:08. 5. Boom (NED) 0:10. 95. Schär (SUI) 0:55. 150. Gregory Rast (SUI) 1:19. – 176 Fahrer gestartet und klassiert. – Gesamtklassement: 1. Küng 4:01:07. 2. Bodnar 0:04. 3. Dumoulin 0:05. 6. Lampaert 0:12. Ferner: 95. Schär 0:55. 149. Rast 1:19.

Del Potro stoppt Isners Serie

In der ersten Runde in Montréal gewann Juan Martin Del Potro gegen John Isner 7:5, 7:5. Dem US-Open-Champion von 2009 gelang gegen den Aufschlagriesen jeweils beim Stand von 5:5 das einzige Break. Isner verlor nach acht Siegen ohne Satzverlust erstmals wieder seit der überraschenden Zweitrundenniederlage in Wimbledon gegen Dudi Sela. Seither hatte der Amerikaner die Turniere in Newport und Atlanta gewonnen. Del Potro ist der voraussichtliche Drittrundengegner von Rafael Nadal. Der topgesetzte Spanier, der mit der Halbfinalqualifikation die neue Nummer 1 werden würde, startet nach einem Freilos heute gegen den Kroaten Borna Coric.

Turniere im Ausland

Montréal. ATP-Masters-1000-Turnier (4,662 Mio. Dollar/Hart). 1. Runde: Bautista Agut (ESP/12) s. Smyczek (USA) 7:6 (7:4), 6:1. Del Potro (ARG) s. Isner (USA/14) 7:5, 7:5. Polansky (CAN) s. Pospisil (CAN) 7:5, 6:2 - Polansky in der 2. Runde heute gegen Federer (SUI/2).

Toronto. WTA-Premium-Turnier (2,434 Mio. Dollar/Hart). 1. Runde: Venus Williams (USA/9) s. Begu (ROU) 6:1, 3:6, 6:3. Kvitova (CZE/14) s. Suarez Navarro (ESP) 6:1, 7:6 (7:5).