Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eishockey

Neuer Modus in der NLB

Nach dem Konkurs von Martigny besteht die NLB nur noch aus elf Teams. Zudem ist die Liga neu in vier Gruppen aufgeteilt: Langenthal, Olten und Visp; Rapperswil-Jona, Thurgau und Winterthur; Ticino Rockets, EVZ Academy und GCK Lions; Ajoie und La Chaux-de-Fonds. Die Qualifikation umfasst 46 Runden, davon vier Vollrunden und sechs in der Gruppe untereinander. Danach spielen die besten acht Equipen in den Playoffs um den NLB-Titel. Die Paarungen ergeben sich aus der Schlussrangliste. Der NLB-Meister spielt gegen den Verlierer der Playouts um den Aufstieg. Einen NLB-Absteiger gibt es übrigens nicht.

EHC Kloten fordert eine Million – Gaydoul gepfändet

Der EHC Kloten liegt im Clinch mit seinem ehemaligen Besitzer Philippe Gaydoul. Der 45-Jährige soll dem Eishockeyklub eine Million Schweizer Franken schuldig sein. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtete, hat die EHC Kloten Sport AG ihren früheren Besitzer zuerst betrieben und dann dessen Pfändung eintragen lassen. Es geht um eine Summe von einer Million Franken, die Gaydoul Kloten schuldig sein soll. Als er im April 2015 seine Aktienmehrheit an die nordamerikanische ASE-Gruppe übergab, verpflichtete er sich zu der Zahlung von zwei Betriebszuschüssen: Zwei Millionen Franken wurden im ersten Jahr nach der Übernahme fällig, eine weitere hätte im zweiten Jahr bezahlt werden sollen. Da die ASE-Gruppe ihre Aktien aber nach nur einem Jahr wieder abstiess, verweigerte Gaydoul den zweiten Zuschuss. Die Clubführung vertritt die Auffassung, die Millionenzusage von Gaydoul sei an die EHC Kloten Sport AG gebunden, die auch nach dem Abgang der ASE weiter bestehen blieb. Gaydoul interpretiert den Vertrag anders.

Zug einige Zeit ohne McIntyre

Der EV Zug muss für drei bis vier Wochen auf Dave McIntyre verzichten. Der kanadische Stürmer zog sich im ersten Meisterschaftsspiel eine Adduktorenverletzung zu.

HC Uni Neuchâtel suspendiert

Das Nachwuchs- und Amateurkomitee des Schweizer Eishockeyverbandes hat den HC Uni Neuchâtel aus der MSL suspendiert. Der Ausschluss der Neuenburger ereignet sich nur vier Tage vor dem Saisonstart in der dritthöchsten Schweizer Spielklasse. Die Neuenburger hätten die für die Teilnahme gestellten Auflagen nicht erfüllt. Der Einzelrichter wurde beauftragt, ein juristisches Verfahren zu eröffnen.

NLA

3. Runde:

Zug – Lausanne5:4 (3:1, 1:3, 0:0, 1:0) n.V.

ZSC Lions – Langnau5:3 (0:2, 3:1, 2:0)

Lugano – Kloten3:2 (1:1, 1:0, 1:1)

Davos – Servette4:1 (3:0, 1:0, 0:1)

Biel – Fribourg2:3 (0:1, 1:2, 1:0)

Bern – Ambri2:0 (0:0, 1:0, 1:0)

1. ZSC Lions 3 2 1 0 0 13:8 8

2. Davos 3 2 0 1 0 8:5 7

3. Bern 2 2 0 0 0 8:1 6

4. Fribourg 3 2 0 0 1 6:9 6

5. Biel 3 2 0 0 1 11:6 6

6. Lugano 3 2 0 0 1 10:8 6

7. Zug 3 0 2 0 1 10:10 4

8. Ambri 3 1 0 0 2 5:7 3

9. Servette 3 1 0 0 2 5:7 3

10. Lausanne 2 0 0 1 1 5:8 1

11. Langnau 3 0 0 1 2 9:15 1

12. Kloten 3 0 0 0 3 4:10 0

Zug – Lausanne 5:4 (3:1, 1:3, 0:0, 1:0) n.V.

6225 Zuschauer – Sr. Dipietro/Massy; Borga/Fluri.

Tore: 5. Genazzi (Zangger, Jeffrey) 0:1. 8. Martschini (Diaz/Ausschluss Pesonen) 1:1. 12. Lammer (Stalberg) 2:1. 17. Senteler (Kast) 3:1. 23. Danielsson (Fischer, Ryser) 3:2. 28. Junland (Ryser) 3:3. 33. Ryser (Jeffrey/Ausschluss Senteler) 3:4. 39. Grossmann (Kast, Roe/Ausschluss In-Albon) 4:4. 62. Roe (Martschini, Diaz/Ausschluss Junland) 5:4. – Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Zug, 6 mal 2 Minuten gegen Lausanne.

ZSC Lions – Langnau 5:3 (0:2, 3:1, 2:0)

7420 Zuschauer – Sr. Hebeisen/Wiegand, Altmann/Wüst.

Tore: 7. Gagnon (Albrecht/Ausschluss Pestoni) 0:1. 19. Elo (Nüssli) 0:2. 24. Chris Baltisberger (Künzle, Geering) 1:2. 30. Nüssli 1:3. 32. Geering (Sutter) 2:3. 38. Pettersson (Geering, Nilsson/Ausschluss Seydoux) 3:3. 49. Nilsson (Sutter, Pettersson) 4:3. 60. 59. (58:58) Chris Baltisberger 5:3 (ins leere Tor). – Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2 mal 2 Minuten gegen Langnau.

Lugano – Kloten 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)

5153 Zuschauer – Sr. Koch/Prugger, Castelli/Obwegeser.

Tore: 7. Lapierre (Sannitz) 1:0. 20. (19:45) von Gunten (Hollenstein, Bäckman/Ausschluss Furrer) 1:1. 40. (39:32) Vauclair (Lapierre, Fazzini) 2:1. 52. Cunti (Walker) 3:1. 55. Marchon (Ausschluss Back!) 3:2. – Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Lugano, 4 mal 2 Minuten gegen Kloten.

Davos – Servette 4:1 (3:0, 1:0, 0:1)

3348 Zuschauer – Sr. Oggier/Vinnerborg, Kaderli/Kovacs.

Tore: 4. Corvi (Ambühl, Marc Wieser) 1:0. 13. Walser (Dino Wieser) 2:0. 17. Simion (Nygren, Little) 3:0. 25. Kousal (Nygren, Lindgren/Ausschluss Bezina) 4:0. 59. Almond (Spaling, Schweri) 4:1. - Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Davos, 6 mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.

Biel – Fribourg 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)

4723 Zuschauer – Sr. Mollard/Müller, Gnemmi/Progin.

Tore: 8. Glauser 0:1. 25. Kienzle (Birner, Stalder) 0:2. 27. Holös (Mottet, Bykow) 0:3. 34. Pedretti (Julian Schmutz, Fuchs) 1:3. 48. Joggi (Earl) 2:3. – Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Biel, 5 mal 2 Minuten gegen Fribourg.

Bern – Ambri-Piotta 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)

15 456 Zuschauer – Sr. Stricker/Urban, Abegglen/Bürgi.

Tore: 27. Scherwey 1:0. 52. Scherwey (Ebbett, Rüfenacht) 2:0. – Strafen: 1 mal 2 Minuten gegen Bern, 3 mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

NLB

1. Runde:

Heute spielen

19.45 Olten – Langenthal

Am Freitag spielen

20.00 Thurgau – Rapperswil-Jona

20.00 EVZ Academy – Ajoie

20.00 Winterthur – GCK Lions

Swiss Football League büsst Lausannes Präsidenten

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) büsst Alain Joseph mit 1000 Franken. Der Präsident von Lausanne-Sport hatte Ende August nach dem Super-League-Spiel seines Clubs gegen die Grasshoppers den Schiedsrichter verbal beleidigt.

Hodgson übernimmt bei Crystal Palace

Rund 14 Monate nach seinem Rücktritt als Nationaltrainer von England hat Roy Hodgson wieder einen Trainerjob gefunden. Er unterschrieb bei Crystal Palace einen Vertrag über zwei Jahre. Der 70-Jährige tritt bei den Londonern die Nachfolge des Holländers Frank de Boer an. Crystal Palace liegt mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz der Premier League.

Wolfsburg wochenlang ohne Mario Gomez

Der VfL Wolfsburg muss mindestens einen Monat auf seinen Captain Mario Gomez verzichten. Der 32-jährige Internationale erlitt am Samstag im Bundesliga-Heimspiel gegen Hannover (1:1) einen Bänderanriss und Kapseleinriss im linken Sprunggelenk.

Fifa startet WM-Ticketverkauf

In einem mehrstufigen Verfahren können Fans ab morgen Anträge auf den Kauf eines oder mehrerer Tickets stellen. Die Tickets werden bis Juli 2018 zugeteilt. Auf Anordnung der russischen Behörden müssen alle Fans vor dem Besuch von Spielen eine «Fan-ID» beantragen.

Champions League

1. Runde:

Gruppe A

Manchester United – Basel3:0 (1:0)

Benfica Lissabon – ZSKA Moskau1:2 (0:0)

Manchester United – Basel 3:0 (1:0)

Sr. Buquet (FRA)

Tore: 35. Fellaini (Young) 1:0. 53. Lukaku (Blind) 2:0. 84. Rashford (Fellaini) 3:0.

Manchester United: De Gea; Young, Lindelöf, Smalling, Blind; Pogba (19. Fellaini), Matic; Mata (78. Rashford), Mchitarjan, Martial (70. Lingard); Lukaku.

Basel: Vaclik; Lang, Akanji, Suchy, Balanta, Riveros (77. Oberlin); Steffen, Xhaka, Zuffi, Elyounoussi, Van Wolfswinkel (66. Bua).

Bemerkungen: Manchester United ohne Bailly, Jones (gesperrt), Basel ohne Serey Die (verletzt). 22. Pfostenschuss Mchitarjan. – Verwarnungen: 28. Balanta. 38. Young, 58. Blind, 61. Lang, 83. Xhaka (alle Foul).

Gruppe B

Celtic – Paris St-Germain0:5 (0:3)

Bayern München – Anderlecht3:0 (1:0)

Gruppe C

AS Roma – Atlético Madrid0:0

Chelsea – Karabach Agdam (AZE)6:0 (2:0)

Gruppe D

Olympiakos – Sporting Lissabon2:3 (0:3)

Barcelona – Juventus Turin3:0 (1:0)

Heute spielen

Gruppe E

20.45 Liverpool – Sevilla

20.45 Maribor – Spartak Moskau

Gruppe F

20.45 Schachtar Donezk – Napoli

20.45 Feyenoord – Manchester City

Gruppe G

20.45 Porto – Besiktas Istanbul

20.45 RB Leipzig – AS Monaco

Gruppe H

20.45 Tottenham – Borussia Dortmund

20.45 Real Madrid – APOEL Nikosia

Europa League

1. Runde:

Morgen spielen

Gruppe B

19.00 Young Boys – Partizan Belgrad

19.00 Dynamo Kiew – Korça (ALB)

Gruppe G

21.05 Hapoel Be’er Scheva (ISR) – Lugano

21.05 Steaua Bukarest – Viktoria Pilsen

Gruppe A

19.00 Slavia Prag – Maccabi Tel Aviv

19.00 Villarreal – Astana (KAZ)

Gruppe C

19.00 Hoffenheim – Sporting Braga

19.00 Basaksehir – Ludogorez Rasgrad

Gruppe D

19.00 Austria Wien – AC Milan

19.00 Rijeka (CRO) – AEK Athen

Gruppe E

19.00 Atalanta Bergamo – Everton

19.00 Apollon Limassol – Olympique Lyon

Gruppe F

19.00 Kopenhagen – Lokomotive Moskau

19.00 Fastav Zlín (CZE) – Sheriff Tiraspol

Gruppe H

21.05 Arsenal – Köln

21.05 Roter Stern Belgrad – BATE Borisov

Gruppe I

21.05 Olympique Marseille – Konyaspor

21.05 Vitória Guimarães – Salzburg

Gruppe J

21.05 Hertha Berlin – Athletic Bilbao

21.05 Sorja Luhansk (UKR) – Östersunds

Gruppe L

21.05 Zulte Waregem (BEL) – Nice

21.05 Vitesse Arnheim – Lazio Rom

Gruppe K

21.05 San Sebastian – Rosenborg

21.05 Vardar Skopje – Zenit St. Petersburg

NLA

2. Runde:

Heute spielen

19.30 St. Otmar – Wacker Thun

Weissrussen wohl geschwächt gegen die Schweiz

Bei der Medienkonferenz von gestern fehlten bei den Weissrussen mit Doppelspezialist Max Mirnyi und Jegor Gerassimow, der nominellen Nummer eins im Einzel, die beiden wichtigsten Spieler. Mirnyi steckte gestern wegen «Irma» noch in Florida fest. Bis zur Auslosung von morgen sollte er aber zum Team stossen. Der Einsatz Gerassimows ist hingegen fraglich. Er weilt derzeit in Minsk, woraus zu schliessen ist, dass er nicht zur Davis-Cup-Partie gegen die Schweiz antreten wird.

Turniere im Ausland

Québec (CAN). WTA-Turnier (226 750 Dollar/Hart). Einzel. 1. Runde: Golubic (SUI/8) s. Krejcikova (CZE) 1:6, 7:5, 6:4. – Golubic in den Achtelfinals gegen die Siegerin der Partie Townsend (USA) – Vickery (USA).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.