EISHOCKEY: EZO-Cup mit neuem Spielreglement

Am Wochenende 12./13. August findet in der Eishalle in Romanshorn das beliebte Vorsaisonturnier statt. Nebst dem einheimischen Team, den Pikes EHC Oberthurgau, nehmen noch Wil, Uzwil und Schaffhausen teil.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

Vier Spiele in zwei Tagen, die teilnehmenden Teams am EZO-Cup werden gefordert. Immerhin handelt es sich um ein Vorbereitungsturnier und noch sind zum besagten Zeitpunkt längst nicht alle Teams körperlich und schlittschuhtechnisch auf dem Stand, den es für ein derartiges Engagement braucht.

Aber das Turnier wird gerade deshalb zu einer idealen Standortbestimmung für alle Teilnehmer, und im Anschluss ans Turnier verbleibt noch ziemlich genau ein Monat Zeit, bevor die Meisterschaft 17/18 startet. Für die Pikes EHC Oberthurgau, den EC Wil und den EHC Uzwil, die in der nächsten Saison auch in der 1.-Liga-Meisterschaft aufeinandertreffen, und für den EHC Schaffhausen, der ambitioniert in der 2. Liga spielen wird.

Verschiedene Änderungen zur Attraktivitätssteigerung

Die Verantwortlichen des EZO-Cups haben einige Modus-Änderungen vorgenommen, um die Attraktivität des Turniers zu steigern. Einerseits für die Teilnehmer, dann aber auch für die Zuschauer, die dank der beteiligten Teams zu attraktiven Spielen kommen. Sicher ist, dass es nach jedem Spiel zu einem Penaltyschiessen kommt, egal wie der Spielausgang lautet. Dabei sind pro Team nicht nur drei Penaltyschützen gefordert, sondern auch die anwesenden Head-Coaches. Sie müssen nämlich die am kreativsten geschossenen Penaltys bestimmen. Eine Neuerung, die bestimmt für Spektakel und je nach Entscheiden der Jury für Gesprächsstoff sorgen wird. Der Veranstalter tüftelt zurzeit aber noch an weiteren Modalitätsänderungen, die noch nicht ganz spruchreif sind. Aus diesem Grund wird das offizielle Spielreglement erst am Anlass selber vorliegen.

Pikes EHC Oberthurgau in der Favoritenrolle

Gespannt darf man auf den Auftritt des EHC Schaffhausen sein, der als Aussenseiter ins Turnier steigt. Spannung versprechen sämtliche Spiele mit den Pikes EHC Oberthurgau, welche nur wenige Wechsel im Kader vornehmen mussten und somit bereits als eingespieltes Team die Favoritenrolle auf den Turniersieg übernehmen müssen. Hochspannung verspricht die Partie zwischen den beiden Lokalrivalen EC Wil und EHC Uzwil. Zwischen diesen beiden Teams besteht schon seit etlichen Jahren eine «befruchtende Feindschaft», die jeweils im Spiel zum Tragen kommt. Die Pikes EHC Oberthurgau (Daniel Herlea), der EC Wil (Andy Ritsch) und der EHC Uzwil (Kevin Schüepp) treten alle mit neuen Trainern an.

Urs Nobel

sport@thurgauerzeitung.ch

Der Spielplan

Samstag, 12. August

9 Uhr: Pikes EHC Oberthurgau – EHC Uzwil.

10.45 Uhr: EHC Schaffhausen – EC Wil.

12.30 Uhr: EC Wil – EHC Uzwil.

14.15 Uhr: Pikes EHC Oberthurgau – EHC Schaffhausen.

16 Uhr: EHC Schaffhausen – EHC Uzwil.

17.45 Uhr: Pikes EHC Oberthurgau – EC Wil.

Sonntag, 13. August

13 Uhr: Rangspiel um die Plätze 3 und 4.

16.30 Uhr: Finalspiel.

Die Spiele am Samstag dauern 2-mal 25 Minuten (brutto). Am Sonntag kommt die normale Spielzeit zur Austragung.