Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: EV Zug neu die Nummer drei der Liga

Die Qualifikation in der NLA hat mehr als zwei Millionen Zuschauer angezogen. Zum zweiten Mal hintereinander muss die Liga aber einen leichten Rückgang hinnehmen.

6833 Zuschauer lockten die 300 Partien im Durchschnitt an. Das sind 49 weniger als in der Vorsaison. Der Rückgang lässt sich unter anderem mit der tieferen Kapazität in Lausanne erklären. Statt wie die alte Halle 7600 Zuschauer, fasst das Lausanner Provisorium «Malley 2.0», in das der Club diesen Herbst temporär umgezogen ist, nur 6700 Zuschauer. Lausanne büsste dann auch 285 Zuschauer pro Spiel ein. Auf der anderen Seite erhöhte der EV Zug die Kapazität in seiner Arena von 7015 auf 7200 Zuschauer. Die Zentralschweizer, die im Vorjahr bis in den Playoff-Final vorgestossen waren, steigerten ihren Zuschauerdurchschnitt um fast 550 pro Spiel auf den Wert von 6983.

Damit ist Zug hinter dem unangefochtenen Zuschauerkrösus SC Bern mit durchschnittlich 16 371 und den ZSC Lions mit 8863 Zuschauern neu die Nummer drei der Liga. Zug ist einer von drei Clubs mit höheren Zahlen als letzte Saison; nur noch Fribourg (+131) und etwas überraschend auch Kloten (+127) liegen im «grünen» Bereich.

Neun Teams mit einem Minus

Kloten hatte sich bereits im Vorjahr um über 400 Personen pro Spiel gesteigert. Die Zuschauer goutieren offenbar den Kurs der Bescheidenheit – unabhängig vom sportlichen Kriechgang, der in dieser Qualifikation mit dem zwölften und letzten Platz einen Tiefpunkt erreicht hat.

Insgesamt neun Teams mussten ein Minus hinnehmen. Den grössten Rückgang (–351) hatten die ZSC Lions zu verkraften, was zweifellos mit dem bisher schlechten sportlichen Abschneiden zu tun haben dürfte. Nebst den ZSC Lions und Lausanne waren Ambrì (–225) und Servette (–207) punkto Zuschauerzuspruch die grössten Verlierer. Titelverteidiger Bern, der auch diese Saison am meisten Zuschauer in ganz Europa anlocken wird, büsste einen Zufallswert von 28 Zuschauern pro Spiel ein. Dies ergibt immer noch den zweithöchsten Wert nach dem Rekord in der vergangenen Saison. In der vergangenen Meisterschaft besuchten durchschnittlich 16 399 Zuschauer Berns Partien. Am wenigsten Zuschauer weist der HC Davos mit einem Durchschnitt von 4681 aus. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.