EISHOCKEY: EHC Frauenfeld besiegt Aufsteiger Herisau 5:1

Der Ost-Gruppe-Meister der vergangenen Saison hat nichts von seiner Stärke eingebüsst.

Drucken
Teilen

Der EHC Frauenfeld startete mit dem Heimspiel gegen den SC Herisau in die 1.-Liga-Saison 2017/18. Kaum hatte das Spiel begonnen, kam der erste Schuss auf das Tor der Thurgauer. Wenig später konnte Herisau gar in Überzahl spielen. Die Frauenfelder liessen aber dank eines starken Boxplays keinen Gegentreffer zu. In der siebten Minute musste erneut ein Frauenfelder auf die Strafbank, aber Sekunden später auch ein Herisauer.

Nach über zehn Minuten fiel das erste Tor in der neuen Meisterschaft. Fehr spielte zu Rohner, und der Neuzuzug vom HC Thurgau versenkte den Puck im Tor von Herisau. Danach übernahmen die Thurgauer das Spielgeschehen und hatten mehr Spielanteile. Noch vor der ersten Pause kam das 2:0 für Frauenfeld. Pieroni verwertete das Zuspiel von Celio und Lattner. Auch im zweiten Drittel war Frauenfeld die spielbestimmende Mannschaft. In der 28. Minute musste ein Herisauer auf die Strafbank, aber ein weiteres Tor fiel noch nicht. Eine Minute vor der zweiten Pause kam dann das 3:0 für die Thurgauer. Högger gewann das Bully, spielte zu Pieroni, der weiter zu Seiler, Seiler retour zu Högger, und das dritte Tor war Tatsache.

Da Käser vom EHC Frauenfeld im Schlussdrittel noch für zwei Minuten auf der Strafbank sass, hatte Herisau die Möglichkeit, in Überzahl zu spielen, nutzte diese aber nicht. Für die Tore waren an diesem Abend die Thurgauer zuständig. Rieser erzielte das 4:0 (50.), Pieroni traf fünf Minuten später zum 5:0. Nur mit Stygers Shutout wollte es nicht klappen. Hausammann erzielte in der 58. Minute den Ehrentreffer für Herisau. (and)