Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Diethelm ersetzt Modes

Vor dem Auswärtsspiel gegen Prättigau wechselte der 1.-Liga-Club Weinfelden den Trainer. Zum Sieg reichte es nicht.

Der SC Weinfelden reagiert am Samstag auf die anhaltende Niederlagenserie und trennte sich im gegenseitigen Einvernehmen per sofort vom Trainerduo Christian Modes und Harry Reinert. Bereits im gestrigen Auswärtsspiel gegen Prättigau-Herrschaft wurde das Team von Roman Diethelm geführt, der vorerst bis Ende Saison mit einem Vertrag ausgestattet wurde. Assistiert wird Diethelm vom bisherigen Torhütertrainer Dominic Walker.

Nach zuletzt sieben Niederlagen in Serie sah sich der Vorstand des abstiegsbedrohten SCW gezwungen, auf die prekäre Tabellensituation in der 1.-Liga-Gruppe Ost zu reagieren, und will mit einem Trainerwechsel dem Team neue Impulse verleihen. Der vom EHC Frauenfeld stammende 37-jährige Diethelm war bis vergangene Saison als Spieler in diversen NLB- und 1.-Liga-Clubs als Verteidiger aktiv. Als Trainer hat er bisher vor allem im Nachwuchs Erfahrung gesammelt, dies unter anderem als Assistenztrainer bei der U14-Auswahl oder als Headcoach von diversen Nachwuchsmannschaften bei den HCT Young Lions und beim EHC Frauenfeld. Parallel zu seinem neuen Engagement beim SC Weinfelden wird Diethelm weiterhin seinen Verpflichtungen beim Nachwuchs des EHC Frauenfeld nachkommen.

Das neue Trainergespann Diethelm/Walker hat die schwierige Aufgabe, den Tabellenletzten aus der Negativspirale zu holen und den Ligaerhalt zu sichern. Noch ist aber sogar ein Playoff-Platz möglich. Im ersten Spiel, auswärts gegen Prättigau-Herrschaft, zeigte der SC Weinfelden nach zuletzt drei Kanterniederlagen eine gute Teamleistung. Am Ende siegte mit den Bündnern nicht das bessere, sondern das glücklichere Team knapp mit 2:1.Der SCW war verletzungs- und krankheitsbedingt mit nur 14 Feldspielern angereist. (rei/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.