EISHOCKEY: Bewährte Kräfte und neue Hoffnungsträger

Der EHC Frauenfeld hat sein Kader hinsichtlich der neuen Saison beisammen. Sechs Abgängen stehen sechs Neuzuzüge gegenüber.

Drucken
Teilen

Der EHC Frauenfeld setzt auch hinsichtlich der nächsten Saison auf Kontinuität und Konstanz. Er konnte einen grossen Teil seines letztjährigen erfolgreichen Teams beisammenhalten. «Alles

Ostschweizer Meister und Vize-Schweizer-Meister, bewährte Kräfte also», teilt der Eishockeyclub mit.

Zu diesen gehören Daniel Styger und Jeremy Laux, die beiden Torhüter sowie die Verteidiger Pascal Rieser, Marco Suter, Michel Grolimund, Marco Kurzbein (rekonvaleszent nach OP), Marco Thaler, Felix Käser, Claude Moser und Lucas Jörg. Mit den Stürmern Eric Geiser, Nino Fehr, Oskar Lattner, Cédéric Kuhn, Mario Pieroni, Cyrill Kuhn, Timo Brauchli und Mario Haldenstein verbleibt bewährte Offensivkraft bei den Thurgauern.

Sie hinterlassen eine Lücke

Es sind aber auch Abgänge zu verzeichnen: Der letztjährige Captain Matthias Schoop, Jann Pargätzi, Dominik Senn und Raphael Zeller haben ihren Rücktritt vom Eishockeysport bekannt gegeben und hinterlassen eine Lücke im Team. Der Ur-Frauenfelder Matthias Schoop spielte sieben Jahre und der Davoser Jann Pargätzi sogar elf Jahre beim EHC Frauenfeld. Patrick Jäggi muss seine Karriere gesundheitshalber beenden. Einen Wechsel zu einem anderen Verein haben Remo Heitzmann (EC Wil) und Fabian Schumann (EHC Dübendorf) vorgezogen.

Eine massgebliche Verstärkung

Der EHC Frauenfeld musste aufgrund der Rücktritte und Vereinswechsel nur wenige Transfers tätigen und kann auch hinsichtlich der neuen Saison auf ein eingespieltes Kader zählen, welches mit gezielten Neuzugängen komplettiert respektive verstärkt wurde. Zu den Neuen gehört unter anderem Kevin Rohner, zuletzt in den Diensten des HC Thurgau. Als Elite-Novize hat er bereits beim HC Thurgau und den Pikes gespielt. Danach, als Elite-Junior, zog es ihn zu den Rapperswil Jona Lakers. In dieser Zeit spielte er gleichzeitig auch in der ersten Mannschaft des SC Herisau, bevor er dann 2011 in der NLB beim HC Thurgau débutierte. Der 26-jährige Stürmer hat in den letzten Jahren über 250 Spiele in der zweitobersten Spielklasse absolviert. Der EHC Frauenfeld ist überzeugt, dass Kevin Rohner eine massgebliche Verstärkung für sein Fanionteam sein wird.

Mit Frauenfelder «Vergangenheit»

Des Weiteren ist Fabio Högger, zuletzt bei den GCK Lions, zu den Thurgauern gestossen. Seine Eishockeykarriere hatte Fabio beim EHC Frauenfeld gestartet. Via Winterthur führte sein Weg zu Kloten, wo er in der elitären Schiene als Novize und Junior spielte. Zusätzlich spielte Högger auch in diversen nationalen Auswahlteams, wo er seinen Platz behaupten konnte. Nach zwei Einsätzen bei den Kloten Flyers im Fanionteam stürmte er in der NLB für Rapperswil und zuletzt für die GCK Lions, wo er aber nicht ganz glücklich wurde. Beim EHC Frauenfeld soll er seine Spielfreude wieder finden.

Auch Pascal Hostettler hat beim EHC Frauenfeld das Hockeyspielen gelernt. Als Novize und Elite-Junior hat er via Schaffhausen den Weg zu den Thurgauer Löwen gefunden, bevor er dann über Uzwil und Winterthur in der ersten Mannschaft vom EC Wil seine Aktivkarriere gestartet hatte. Zuletzt spielte der 21-jährige Center für den EHC Schaffhausen in der 2. Liga und will sich nun beim EHC Frauenfeld in der 1. Liga durchsetzen.

Auch der erst 20-jährige Florian Huber schnürte seine Schlittschuhe zum ersten Mal beim EHC Frauenfeld, bevor er nach Winterthur wechselte. Als 16-Jähriger débütierte er bereits in der ersten Mannschaft des EHC Winterthur in der 1. Liga und gehörte zum Team des Aufsteigers .

Von Schweden und aus dem Tessin

Ein weiterer Zuzug ist Jasper Fitzi vom SC Herisau. Als 18-Jähriger machte Jasper die Bekanntschaft mit dem Junioren-Eishockey in Schweden und wechselte ein Jahr später nach Las Vegas in die WSHL. Nun ist er als 20-Jähriger zurück in der Schweiz und will die Gelegenheit nutzen, die gemachten Erfahrungen bei seinem neuen Verein umzusetzen.

Als letzten Transfer vermeldet der EHC Frauenfeld jenen von Samuele Celio. Celio hat seine Karriere, wie kann es bei einem mit diesem Familiennamen anders sein, beim HC Ambri-Piotta lanciert und sich dort bis in die Junioren-Elite A hochgearbeitet. In den beiden letzten Saisons spielte der 20-jährige Stürmer bereits einige Spiele für die Tessiner 1. Ligisten HCC Biasca (mit Aufstieg in die NLB) sowie GDT Bellinzona. Er wird künftig in Zürich studieren und hat sich deshalb dem EHC Frauenfeld angeschlossen.

Urs Nobel

sport@thurgauerzeitung.ch

Vorbereitung/Spiele

Der EHC Frauenfeld startet mit seinem Eistraining am Montag, 14. August in Kreuzlingen. Bereits am darauffolgenden Mittwoch findet im Kebo Oerikon das erste Vorbereitungsspiel gegen die Elite-A-Junioren des ZSC statt. Ab dem Freitag, 18. August kann bereits in Frauenfeld auf Eis trainiert werden. Bevor es am Mittwoch, 20. September zum heiss erwarteten Cupspiel gegen das NLA-Team des ZSC kommt, finden weitere acht Vorbereitungspartien statt.

Aktuelle Infos jeweils auf ehc-frauenfeld.ch.