EISHOCKEY: Berner Schaulaufen

Bern gewinnt gegen Kloten gleich mit 9:2 und übernimmt die Leaderposition in der NLA.

Merken
Drucken
Teilen

Bern zeigte Kloten den Meister, führte schon nach 29 Minuten mit 7:0. Am Ende siegte der Gastgeber mit 9:2. Die Partie begann für die Zürcher schlecht und wurde nach einem frühen Goaliewechsel nur noch schlimmer. Die Klotener kassierten damit die höchste Niederlage seit einem 1:10 vor zwölf Jahren ebenfalls in Bern. Damals war es in der letzten Runde um den letzten Playoff-Platz gegangen. Mit einer Leistungen wie gestern Abend wird Kloten diese Saison allerdings nicht mehr ins Playoff-Rennen zurückfinden.

Bern hingegen nützte die nicht vorhandene Gegenwehr zum Schaulaufen aus. Marc Kämpf erzielte mit 26 nicht nur seine ersten NLA-Tore im elften Spiel, sondern gleich einen Hattrick. Die Kanadier Andrew Ebbett und Mason Raymond kamen wie Kämpf auf vier Skorerpunkte. Bern kam am Ende zum höchsten Sieg seit einem 10:2 gegen Biel am 28. November 2008. Damit übernimmt das Team die Führung in der NLA.

Ambrì vom EV Zug abgestraft

Ein erfolglos kämpfendes AmbrÌ-Piotta wurde im Gotthard-Derby für mangelnde Effizienz vom EV Zug förmlich abgestraft. Die Zentralschweizer setzten sich im Tessin mit 4:1 durch und realisierten den siebten Sieg aus den vergangenen acht Spielen. Die Leventiner hatten dabei auch Pech. Dreimal trafen sie nur die Torumrandung. Am Ende resultierte die fünfte Niederlage in Folge für die Mannschaft von Luca Cereda, die mit nur einem Sieg auch das schwächste Team der NLA im eigenen Stadion bleibt. (sda)