Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EISHOCKEY: Bern verliert Spitzenspiel

Der SC Bern kassiert in Zürich seine vierte Saisonniederlage. Der Meister muss sich beim ZSC 1:3 geschlagen geben. Langnau gewinnt gegen Davos.

Die beiden Teams lieferten sich im Hallenstadion vor 9379 Zuschauern trotz der zuletzt hohen Belastung mit den Auswärtsspielen in der Champions Hockey League und den Einsätzen zahlreicher Nationalspieler am Karjala Cup einen hochstehenden Spitzenkampf auf Playoff-Niveau.

Den Grundstein zum verdienten Sieg legte der ZSC mit einem Doppelschlag zu Beginn des Mitteldrittels. Innert 68 Sekunden führten Topskorer Fredrik Pettersson und Chris Baltisberger die Wende herbei, nachdem Berns kanadischer Ver- teidiger Maxim Noreau die Gäste mit einem satten Weitschuss bereits in der 5. Minute in Führung gebracht hatte. Für die definitive Entscheidung im Duell zweier Viertelfinalisten in der Champions Hockey League sorgte Mike Künzle auf Zuspiel von Chris Baltisberger rund vier Minuten vor Schluss. Dem 3:1 ging ein haarsträubender Scheibenverlust von Berns Verteidiger Calle Andersson hinter dem eigenen Tor voraus.

Achter Heimsieg im zehnten Spiel

Der achte Zürcher Sieg vor heimischem Publikum im zehnten Heimspiel ist umso bemerkenswerter, als bei den Lions mit Captain Patrick Geering, Severin Blindenbacher, Dave Sutter und Mathias Seger gleich vier Stammverteidiger sowie mit Drew Shore und Mattias Sjögren zwei ausländische Stürmer aufgrund von Verletzungen fehlten. Der ZSC revanchierte sich damit für die 3:4-Niederlage nach Verlängerung vor Monatsfrist in Bern. Für den SCB war es die zweite Niederlage aus den letzten 16 Ligaspielen.

Langnauer Steigerungslauf

Die SCL Tigers legten im ersten Spiel nach der Nationalmannschafts-Pause gegen Davos einen Steigerungslauf hin. Nach einem 0:1-Rückstand besiegten sie die Bündner mit 2:1 nach Verlängerung. In einem umkämpften Spiel lagen die Vorteile zuerst auf Seiten des HCD. Nach einem Fehlgriff des Langnauer Torhüters Ivars Punnenovs erzielte Tino Kessler mit seinem ersten Saisontor die Führung für das Team von Arno del Curto. Langnau wurde aber immer stärker, glich in der 36. Minute durch Anton Gustafsson aus und stand dem Siegtreffer im letzten Drittel – unter anderem bei einem Pfostenschuss durch Post-Finance-Topskorer Antti Erkinjuntti – näher.

Den Zusatzpunkt und den ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen sicherten sich die Emmentaler nach nur 46 Sekunden der Verlängerung. Den Backhand-Treffer erzielte mit Aaron Gagnon (neuntes Saisontor) der treffsicherste Stürmer der Langnauer in diesem Herbst. Gut ins Spiel fügte sich bei seinem Comeback auch der Langnauer Captain Pascal Berger ein. Der Stürmer hatte sich im ersten Saisonspiel das Schlüsselbein gebrochen und seither pausieren müssen. Nun gelang ihm eine positive Rückkehr. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.