EISHOCKEY: Auf den HC Thurgau wartet ein strenger Winter

Im Heimspiel heute um 20 Uhr gegen die GCK Lions steht viel auf dem Spiel.

Merken
Drucken
Teilen

Statistisch gesehen, steckt der HC Thurgau im Tief. Das 3:5 in La Chaux-de-Fonds bedeutete die zweite Niederlage in Folge. Dies nach dem 1:5 gegen Rapperswil-Jona zwei Tage zuvor. Eine so lange Negativserie hatte die Mannschaft von Trainer Stephan Mair seit dem 27. September und den drei Niederlagen zum Saisonbeginn nicht mehr. Die Dramatisierung der Situation zeigt, wie kompetitiv der HCT in dieser Saison geworden ist. Auf eine Niederlage folgte in den meisten Fällen wieder ein Sieg. Egal, ob der Gegner Ajoie oder Langenthal hiess. Nun aber heisst der nächste Gegner GCK Lions. Und heute in der Güttingersreuti geht es gegen die Zürcher ums Eingemachte.

Verliert Thurgau ein drittes Mal in Folge, droht der Verlust von Tabellenplatz sechs. Und nicht nur das: Misslingt den Ostschweizern vor heimischem Publikum der Turnaround, ist die zweite Niederlagenserie in dieser Saison Tatsache. Dann, wenn zum zweiten Mal in Folge der schlechter klassierte Gegner triumphieren sollte, wäre der positive Effekt des erfolgreichen Saisonstarts verpufft.

Der HC Thurgau hat in La Chaux-de-Fonds nicht nur ein Auswärtsspiel verloren. Er hat eine grosse Chance vertan, auch in der Tabelle einen Schritt nach vorne zu machen. Spielerisch ist die Mannschaft zweifellos weiter als noch in der vergangenen Saison. Doch ist sie es auch mental? Die Prüfung erfolgt heute gegen die GCK Lions. Es ist Thurgaus Chance zur Korrektur. Danach warten bis zur Nationalmannschaftspause mit Rapperswil, Winterthur, Olten, Ajoie und Visp keine leichteren Aufgaben. (mat)