Einwurf

Bei Barbara hört die Freundschaft auf Gäbe es nicht den Altersunterschied von 49 Jahren, wären diese zwei Männer beste Freunde. Beide interessieren sich stark für Fussball und widmen sich intensiv dem anderen Geschlecht – vorzugsweise (zu) jungen und sehr attraktiven Frauen.

Drucken
Teilen

Bei Barbara hört die Freundschaft auf

Gäbe es nicht den Altersunterschied von 49 Jahren, wären diese zwei Männer beste Freunde. Beide interessieren sich stark für Fussball und widmen sich intensiv dem anderen Geschlecht – vorzugsweise (zu) jungen und sehr attraktiven Frauen. Die Rede ist von Silvio Berlusconi und Cristiano Ronaldo. Der eine Politiker und Präsident der AC Milan, der andere Fussballer und gutverdienender Werbeträger.

Bisher hat sie jedoch weniger der Sport zusammengeführt, sondern vielmehr ihr exzessives Liebes- und Sexleben. Dieses hat ihnen zuweilen aber auch Probleme eingebrockt. Ronaldo wurde schon der Vergewaltigung bezichtigt oder war plötzlich Vater. Noch schlimmer traf es allerdings Berlusconi. Der italienische Premierminister muss sich vor Gericht wegen Sex mit einer minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch verantworten. Und in diesem Prozess kreuzen sich erstmals die Wege. Denn auch Ronaldo soll die Dienste eben jener Prostituierten – gemeinhin bekannt als Ruby – in Anspruch genommen haben. Behauptet sie jedenfalls. Nun soll der Portugiese bezeugen, dass sie lügt, um die Aussagen Rubys unglaubwürdig zu machen.

Die beiden sitzen also im gleichen Boot. Und vielleicht führt sie das im Fussball-Business doch noch zusammen. Immerhin hat der Präsident den Anhängern ein Präsent versprochen, wenn Milan Meister wird. Er denkt dabei in erster Linie an Ronaldo, den er als Champion bezeichnete. Vielleicht werden die beiden doch noch Freunde. Oder gar Verwandte. Berlusconis Tochter Barbara passt perfekt in Ronaldos Beuteschema. Ob das dem Cavaliere gefallen würde, allerdings genauso schwierig vorauszusehen wie jeweils der Ausgang eines scheinbar eindeutigen Gerichtsprozesses mit Berlusconi als Angeklagtem.

Markus Zahnd

Aktuelle Nachrichten