Einmal pro Woche auf dem Eis

Zurzeit befindet sich der SC Weinfelden im Trockentraining. Ein intensives Programm soll die Basis für eine anspruchsvolle 1.-Liga-Saison sicherstellen.

Drucken
Teilen
Auf dem Eis: Spielertrainer Schrepfer, Nico König, Wismer, Affentranger, Bruni, Kradolfer, Coach Henry (v. l.). (Bild: Angelo Marciello)

Auf dem Eis: Spielertrainer Schrepfer, Nico König, Wismer, Affentranger, Bruni, Kradolfer, Coach Henry (v. l.). (Bild: Angelo Marciello)

EISHOCKEY. Um etwas Abwechslung in das Trockentraining einzustreuen, hat sich die sportliche Leitung des SC Weinfelden für diesen Sommer entschieden, die Mannschaft einmal pro Woche auf Eis trainieren zu lassen. Spielertrainer Rolf Schrepfer: «Wir sind weder Bodybuilder noch Marathonläufer – dem Puck wollen wir aber auch im Sommer hinterherjagen.» Trotz der Aussage, dass die Spieler keine Bodybuilder seien, sind natürlich auch entsprechende Einheiten im Kraftraum geplant. Der Aufsteiger trainiert wöchentlich zweimal gemeinsam (einmal Eis, einmal Turnhalle) sowie mindestens zweimal individuell (Kraft). Mit den am 29. Mai begonnenen Einheiten auf Eis (zuerst in Wetzikon, jetzt in Romanshorn) zeigt sich Schrepfer zufrieden.

Getreu dem Vereinskonzept haben die Trauben für die ersten (Sommer-)Eistrainings auch diverse eigene Junioren eingeladen. Die jungen Cracks können dabei nicht nur von Abwechslung zum Trainingsalltag profitieren, sondern auch von Tempo und Intensität der 1.-Liga-Spieler. (h)

Aktuelle Nachrichten