Eine Nummer zu gross für Albanien

Drucken
Teilen

Fussball Das Schweizer Frauen-Nationalteam bleibt auf direktem WM-Kurs. Im vierten Spiel der Qualifikation setzte sich die Equipe von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg in Biel gegen Albanien 5:1 durch. Nach vier Spieltagen steht die Schweiz mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze der Gruppe zwei. Der Sieg im 14. und letzten Auftritt des Jahres geriet nie in Gefahr, allerdings taten sich die Schweizerinnen schwerer als zunächst vermutet. Der Führungstreffer gelang schon in der achten Minute, der Ausgleich nach einem Fehler von Goalie Gaëlle Thalmann wäre vermeidbar gewesen. Bis zur 73. Minute führte die Schweiz trotz krasser Überlegenheit nur 2:1. Danach münzten Rahel Kiwic nach dem dritten Assist der Partie von Captain Lia Wälti, Viola Calligaris und die zweifache Torschützin Florijana Ismaili die Dominanz in weitere Treffer um. Zum Einsatz kam auch die Altstätter Verteidigerin Jana Brunner, die nach gut einer Stunde eingewechselt wurde. Die beiden Vergleiche mit Schottland, dem stärksten Gegner im Kampf um die Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich, folgen im nächsten Jahr. (sda)