Ein Tor kann entscheiden

Davos kann heute mit einem Sieg in Kloten Meister werden. Die vorangegangenen beiden Spiele zeigen aber, dass auch der Rekordmeister nicht mehr mit Leichtigkeit zu Toren kommt.

Thomas Werner
Drucken
Teilen

Eishockey. In Spiel zwei dominierten die Klotener den Qualifikationssieger. In Spiel drei waren die Zürcher Unterländer 60 Minuten lang ein ebenbürtiger Gegner. Zählbares brachte es der Mannschaft von Anders Eldebrink nicht. Davos gewann beide Partien und steht nur noch einen Erfolg vor seinem 30. Meistertitel.

Suche nach Effizienz

59 Spiele lang war die Mannschaft von Arno Del Curto die produktivste der Liga. Jetzt, wo auch den Davosern die Tore nicht mehr so leicht von der Hand gehen, treffen sie auf einen Gegner, für den Effizienz bereits seit sieben Begegnungen ein Fremdwort ist. Zudem kann Davos auf einen Goalie zählen, der momentan fast unbezwingbar ist. Insgesamt 77 Schüsse wehrte der Kirchberger in den vergangenen beiden Spielen ab.

Optische Vorteile genügen nicht, um Meister zu werden. Spätestens jetzt ist das auch am Schluefweg in Kloten bekannt. Obwohl sein Team laut eigener Aussage kaum besser spielen könne als beim 1:2 im zweiten Vergleich dieser Finalserie, hatte Eldebrink am Dienstag in allen vier Sturmreihen Änderungen vorgenommen. Bei der ersten Formation war er dazu gezwungen, weil der finnische Topskorer Tommi Santala mit einem gebrochenen Zeigefinger ausfiel. Die neu aufgestellten Zürcher kamen zu doppelt so vielen Abschlussgelegenheiten wie die Davoser im Spiel zuvor in Kloten. Stoppen konnten sie die Torflaute nicht.

Wie damals gegen Bern

Heute muss Kloten gewinnen. Die Situation präsentiert sich wie vor Spiel sieben im Halbfinal gegen Bern. Wie damals ist die Halle ausverkauft. Wie damals blickt Kloten auf drei Niederlagen in Folge zurück. Wie damals ist Eldebrinks Team nicht Favorit. Wenn jetzt die gleiche Reaktion folgt – ein beweglicher, aggressiver und trotzdem disziplinierter Auftritt –, wird die Finalserie am Samstag weitergehen. Weil auch Genonis gegenüber Ronnie Rüeger sehr gut hält, genügt vielleicht – wie damals – ein Tor zum Sieg.

Aktuelle Nachrichten