Ein Sieg im finalen Sprint

Drucken
Teilen

Den Sieg in der letzten Tour-Etappe, die über 103 km von Montgeron auf die Pariser Champs-Elysées führte, sicherte sich der Niederländer Dylan Groenewegen. Der 24-Jährige setzte sich im finalen Sprint vor André Greipel und dem Norweger Edvald Boasson Hagen durch. Der zweitklassierte Deutsche, 2016 und 2015 jeweils am letzten Tag siegreich, verpasste das Triple mit einer knappen Velolänge Rückstand. Für Groenewegen war es der erste Tagessieg an der Tour de France.

Alle sechs gestarteten Schweizer beendeten die Tour. Als Bester klassierte sich Mathias Frank auf dem 30. Gesamtrang. Der Luzerner, vor zwei Jahren als IAM-Leader in Paris Achter, war dieses Mal bei AG2R als Helfer des Gesamtdritten Romain Bardet dabei. Für die beste Platzierung in einer Etappe war Stefan Küng verantwortlich. Der Thurgauer Tour-Debütant war beim Auftaktzeitfahren in Düsseldorf hinter dem Briten Geraint Thomas Zweiter geworden. Die 105. Tour de France startet am 7. Juli 2018 in Noirmoutier-en-lle im Westen Frankreichs. (sda)