Ein Pflichtsieg für Volley Amriswil

Volleyball Ohne zu überzeugen, gewann der NLA Schweizer Meister Volley Amriswil auswärts gegen einen bescheiden auftretenden VBC Einsiedeln mit drei gewonnenen Sätzen klar. Ein spielfreudiger Sébastien Steigmeier erledigte die Innerschweizer fast im Alleingang.

Drucken
Teilen

Volleyball Ohne zu überzeugen, gewann der NLA Schweizer Meister Volley Amriswil auswärts gegen einen bescheiden auftretenden VBC Einsiedeln mit drei gewonnenen Sätzen klar. Ein spielfreudiger Sébastien Steigmeier erledigte die Innerschweizer fast im Alleingang.

Während des gesamten ersten Satzes musste man sich fragen: Wer ist denn hier der Meister und Favorit? Wenig inspiriert und sogar etwas lustlos spulte das Team von Trainer Pavlicevic sein Programm herunter. So blieb es bis zum letzten Punkt spannend. Zwar schien sich beim Stande von 10:7 für Volley Amriswil alles in die erwartete Richtung zu entwickeln, doch einige Minuten später führten die Einsiedler sogar einmal mit 17:15. Mit fünf gelungenen Abschlüssen sorgte Diagonalangreifer Steigmeier dann aber fast im Alleingang für den 25:23-Satzgewinn für die Amriswiler.

Leichte Steigerung in den weiteren Sätzen

Resultatmässig sah es in den Sätzen zwei und drei besser aus. Schnell einmal legten die Thurgauer Gäste im zweiten Durchgang eine beruhigende Differenz zwischen sich und den Gegner. Immer wieder suchte Passeur Howatson seinen Hauptangreifer Steigmeier, da vor allem der leicht angeschlagene Prével auf der anderen Angriffsseite einen schwachen Tag einzog. Mit 25:17 für die Thurgauer war das Spiel nach zwei Sätzen gelaufen, zumal die Gastgeber spätestens ab diesem Moment zu resignieren begannen.

Auch der dritte Satz war im Sinne der vorangegangenen Sätze. Via 2:6, 6:12 und 9:16 ging es in die Schlussphase. Ohne jeden Spielerwechsel liess der Coach seine Volleyballspieler die Partie beenden. 25:14 lautete zu guter Letzt das klare Satzergebnis zu Gunsten der Amriswiler. Die insgesamt 20 Aufschlagfehler und ein kaum existierender Block hatten Coach Ratko Pavlicevic während des Spiels aber derart verärgert, dass die Kabinentüre nach Spielschluss lange geschlossen blieb.

Amriswiler Spieler reisen nach Kosovo

Das Meisterteam reist am Dienstag nach Kosovo, wo am Mittwoch in Pëja das erste Champions-League-Spiel ansteht. Vier Tage später erwarten die Amriswiler den kosovarischen Meister zum Rückspiel. Dieses findet am Sonntag, 6. November, um 16:00 Uhr in Arbon statt. (bw)