Ein Mann ist der Hahn im Korb

Das Aerobic-Team Frauenfeld wurde schon achtmal Thurgauer Meister. Eine Medaille an Schweizer Meisterschaften fehlt allerdings noch. Heuer steht aber das STV-Jubiläum und das Thurgauer Kantonalturnfest im Mittelpunkt.

Ruedi Stettler
Drucken
Das Team Aerobic des Stadtturnvereins Frauenfeld kann schon zahlreiche Erfolge vorweisen. (Bild: Mario Gaccioli)

Das Team Aerobic des Stadtturnvereins Frauenfeld kann schon zahlreiche Erfolge vorweisen. (Bild: Mario Gaccioli)

TURNEN. Das Aerobic-Team des Stadtturnvereins Frauenfeld hat sich in den letzten Jahren zu einem Aushängeschild des Vereins gemausert. Egal, wo es zu einem Wettkampf antritt, es gehört zu den Besten. An den letzten Thurgauer Meisterschaften konnte man einmal mehr 13 Konkurrenten in Schach halten. Doch Guntershausen, Märstetten und Dussnang-Oberwangen haben aufgeholt. Der Titel blieb aber bei Frauenfeld. Und das soll sich am 20. Mai in Erlen wiederholen.

Nicole Schmid ist zuversichtlich: «Wenn alles normal verläuft, sollten wir um den Sieg mitreden können.» Schon achtmal ist das auf kantonaler Ebene gelungen. Etwas schwerer tun sich die Frauenfelder auf nationaler Stufe: Ein vierter Platz an Schweizer Meisterschaften (2008 und 2011) ist das bisher beste Ergebnis. Eine Medaille fehlt also noch, und das möchte man gerne möglichst bald einmal ändern.

Eine Leiterin fehlt

Zweimal pro Woche werden je zwei Stunden geübt. Vor einem Wettkampf kommt auch am Sonntag nochmals ein Training dazu. Sicher auch vor dem Tannzapfen-Cup vom 2. Juni im Hinterthurgau. «Das ist ein weiterer Saison-Höhepunkt für uns», merkt Nicole Schmid an. Dann erst folgen die eigentlichen Highlights. Der STV Frauenfeld feiert nämlich heuer ein Jubiläum, er wird im Juni 150 Jahre alt. Und organisiert daher auch noch das Kantonale Turnfest Ende Juni und Anfang Juli. Natürlich hilft in der Organisation das Aerobic-Team mit, doch Nicole Schmid stellt klar: «Dass wir deswegen turnerisch unsere volle Leistung nicht bringen können, das glaube ich allerdings nicht.»

Die Darbietungen des Teams Aerobic Frauenfeld sind ganz erstaunlich, wenn man die Hintergründe besser kennt. Seit dreieinhalb Jahren fehlt eine Leiterin. Die seit 2007 aus dem Aargau dazu gestossene Nicole Schmid hat diese Funktion zusammen mit anderen Mitgliedern übernommen. Die 30-Jährige will festgehalten wissen: «Ich allein kann nichts bewirken. Wir lösen das Problem gemeinsam. Ich glaube sogar, dieser Umstand hat das Team extrem zusammengeschweisst.»

Wer ist dieses Team? Insgesamt gehören 15 Personen dazu. 10 davon nehmen an einem Wettkampf teil, neun Frauen und ein Mann. Und dieser eine Mann ist seit den Anfängen dieser Gruppe vor zehn Jahren stets dabei. So quasi der Hahn im Korb.

Wenig Nachwuchs

Trotz der zahlreichen Erfolge ist das Aerobic-Team des STV Frauenfeld nicht ganz sorgenlos. «Uns fehlt halt schon etwas der Nachwuchs. Weil es keine Kurse für Anfänger gibt, muss halt schon ein gewisses Können vorhanden sein, wenn jemand bei uns einsteigen will», merkt Nicole Schmid an. Das soll aber kein Hinderungsgrund sein, um mitzumachen. Wer Lust hat, kann im Training am Montag oder Donnerstag nur zuschauen. Und es dann hoffentlich doch selber probieren.

Von wegen der Nachwuchs fehlt, das Aerobic-Team Frauenfeld weist lediglich ein Durchschnittsalter von 25 Jahren auf. Da sollte man noch lange nicht auf dem Zenit des Können angelangt sein. Und trotz der kleinen, aber feinen Gruppe, macht sich Nicole Schmid kaum Sorgen: «Ich hoffe nicht, dass wir demnächst auseinanderfallen. Über Zuzüge würden wir uns natürlich freuen.»

Oft können die Frauenfelder ihr Können nicht der Öffentlichkeit zeigen. Drei Wettkämpfe im Frühling und zwei oder drei im Herbst stehen auf dem Programm. Dazu kommen Show-Auftritte, die man gerne wahrnimmt. Wie an der Feier der Thurgauer Sportler-Wahl Ende Februar im Pentorama in Amriswil.

Aktuelle Nachrichten