Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Linkshänder kehrt zurück

Morgen ab 18 Uhr spielt St. Otmar in der NLA-Finalrunde auswärts gegen Pfadi Winterthur. Wieder zur Verfügung steht den St. Gallern der verletzt gewesene Linkshänder Vedran Banic.
Daniel Good
Sicherer Wert im Team St. Otmars: Linkshänder Vedran Banic. (Bild: Urs Bucher)

Sicherer Wert im Team St. Otmars: Linkshänder Vedran Banic. (Bild: Urs Bucher)

HANDBALL. Die Qualität der Linkshänder ist für eine Handballmannschaft von grosser Bedeutung. Seit dem Beginn der Finalrunde musste St. Otmar ohne Vedran Banic auskommen, der im Januar im Training eine Verletzung an der Nase erlitten hatte. Der 32jährige Banic ist zwar kein überragender Akteur, aber Linkshänder und ein aufsässiger Verteidiger mit vielen Einsatzminuten. Auch in der Offensive ist Banic eine feste Grösse im St. Galler Spiel mit 55 Saisontreffern in 16 NLA-Partien in dieser Saison. St. Otmar ist sich bewusst, mit welchen Qualitäten Banic ausgestattet ist. In der Winterpause hat der St. Galler Club deshalb den Vertrag mit dem zweifachen kroatischen Nationalspieler, der seit 2012 für St. Otmar antritt, um zwei Jahre verlängert.

Erst drei Punkte

Die bescheidene Ausbeute St. Otmars in den bisherigen fünf Finalrundenspielen mit nur drei Punkten ist nicht nur mit dem Ausfall Banics zu begründen. Aber der eine oder andere Zähler mehr könnte schon auf dem Konto der St. Galler sein, wenn Banic immer dabei gewesen wäre. Mit Igor Milovic stand im Rückraum nur noch ein Linkshänder zur Verfügung. Der 27jährige Serbe kam oft an seine Limiten.

Kampf um Platz im Playoff

In der morgigen Auswärtspartie um 18 Uhr in der Klotener Sporthalle Ruebisbach gegen Pfadi Winterthur gibt Banic das Comeback. Heute vor einer Woche in Thun sass er schon auf der Bank. Die in Thun verletzt ausgeschiedenen Flügelspieler Ramon Hörler und Jost Brücker sind wieder einsatzfähig. St. Otmar ist gegen Pfadi Aussenseiter, das Heimspiel zum Auftakt der Finalrunde verloren die St. Galler 14:26. Weil Kriens-Luzern am Mittwoch in Thun überraschend einen Punkt gewonnen hat, fiel St. Otmar in der Tabelle wieder auf den fünften Platz zurück. Nur die besten vier Mannschaften qualifizieren sich für das Playoff. Das heutige Spiel findet in Kloten statt, weil in Winterthur keine Halle zur Verfügung steht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.