Ein Fonds für Whistleblower?

Drucken
Teilen

Belohnung Im Kampf gegen Doping in Russland fordert Witali Smirnow finanzielle Anreize für Kronzeugen. Dafür soll im Land ein eigener Fonds eingerichtet werden, so der langjährige Präsident des russischen Nationalen Olympischen Komitees. Die Krise erfordere besondere Massnahmen, sagte der 82-Jährige. Das Aufdecken von Dopingfällen habe nichts mit Verrat zu tun. «Das ist eine schmerzhafte Frage, und es tut den Sportlern weh, aber darüber müssen wir hinwegkommen.» Für Russland würde die Ermutigung sogenannter Whistleblower eine Kehrtwende bedeuten. Bislang gelten dort Kronzeugen als Verräter. (sda)