Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Ausfall, vier Verfahren

Playoff Der Schweizer Head-Schiedsrichter Marc Wiegand wird in dieser Saison nicht mehr aufs Eis zurückkehren. Der 39-Jährige erlitt am Samstag im vierten Spiel der Playoff-Viertelfinalserie zwischen den ZSC Lions und Zug einen Knöchelbruch und fällt bis Saisonende aus. Wiegand zog sich die Verletzung in der 48. Minute nach einem unglücklichen Zusammenprall mit EVZ-Verteidiger Timo Helbling zu und musste die Partie vorzeitig beenden. Wiegand ist nach den Schweden Marcus Vinnerborg der zweite Vollzeit-Schiedsrichter der National League, der die Saison vorzeitig beendet.

Nach der vierten Runde der Playoff-Viertelfinals wurden gleich vier Verfahren eröffnet: Philipp Wetzel und Marco Maurer sowie Johan Morant und Mike Künzle drohen eine Spielsperre. Untersucht werden die Aktionen von Biels Stürmer Wetzel und Verteidiger Marco Maurer für einen möglichen Check gegen den Kopf der beiden Davoser Stürmer Dario Simion respektive Yannick Frehner bei der 2:4-Niederlage am Samstag in Davos. Die anderen beiden Vergehen betreffen die Serie zwischen den ZSC Lions und Zug. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.