EHC Frauenfeld besiegt ambitioniertes Wil mit 5:2

Merken
Drucken
Teilen

EishockeySchon nach einer Minute hatte Pieroni in der 1.-Liga-Auswärtspartie gegen Wil eine erste Chance, den EHC Frauenfeld in Führung zu bringen. Doch Goalie Liechti parierte den Schuss. Die Thurgauer machten weiter Druck, bis Lattner in der achten Minute auf die Strafbank musste. Die Überzahl nützte Wils Schir zum 1:0. Fünf Minuten vor der ersten Pause mussten mit Zanzi und Elsener gleich zwei Wiler auf die Strafbank. Die doppelte Überzahl brachte Frauenfeld den Ausgleich durch Fehr.

Keine fünf Minuten war das Mitteldrittel alt, da ging Wil erneut in Führung. Das war nicht unverdient, kamen die St. Galler doch immer wieder gefährlich vor Frauenfelds Tor. Doch die Gäste reagierten. In der 36. Minute entwischte Geiser der Wiler Abwehr, spielte zu Fehr, der erneut traf – 2:2. Fürs Schlussdrittel kamen die Frauenfelder entschlossen aus der Garderobe und erzielten nach wenigen Sekunden die erstmalige Führung. Als Torschütze liess sich Cyrill Kuhn feiern. Fünf Minuten später kurvte Högger durch die Wiler Abwehr und erzielte von der blauen Linie das 4:2 für die Gäste. Dieser Treffer brach den ambitionierten Wilern das Genick. Denn nur 41 Sekunden später fiel der fünfte Treffer des Ostschweizer Meisters durch Celio. Jetzt entlud sich der Frust der Wiler, die nach zahlreichen Strafen bis zum Spielschluss fast nie mehr vollzählig antreten konnten. Doch die Frauenfelder liessen zwei 5-gegen-3-Situationen ungenutzt. Am Ende resultierte dennoch ein verdienter 5:2-Auswärtssieg. (and)