Egemen Korkmaz ist seit Tagen nicht mehr in Wil

FUSSBALL. Der für viele schillerndste Transfer, welcher der Challenge-League-Club Wil diesen Sommer getätigt hat, ist der Zuzug des 32jährigen Innenverteidigers Egemen Korkmaz: einmal türkischer Meister, zweimal Cupsieger, neun Länderspiele, laut dem Portal transfermarkt.

Drucken
Teilen
Finanzielle Probleme zwingen Filip Jicha (links) dazu, sich mit einem Clubwechsel zu beschäftigen. (Bild: ap/Martin Meissner)

Finanzielle Probleme zwingen Filip Jicha (links) dazu, sich mit einem Clubwechsel zu beschäftigen. (Bild: ap/Martin Meissner)

FUSSBALL. Der für viele schillerndste Transfer, welcher der Challenge-League-Club Wil diesen Sommer getätigt hat, ist der Zuzug des 32jährigen Innenverteidigers Egemen Korkmaz: einmal türkischer Meister, zweimal Cupsieger, neun Länderspiele, laut dem Portal transfermarkt.com ein Marktwert von drei Millionen Euro. Ob er allerdings je für den FC Wil auflaufen wird, scheint nicht gesichert. Zwar wurde er bei der offiziellen Teampräsentation den Zuschauern vorgestellt, seit Tagen ist er aber nicht mehr im Bergholz anzutreffen. Offiziell, um das Visum in der Türkei abzuholen.

«Es wird schwierig diese Woche»

Am vergangenen Samstag hatte Wils Sportchef Erdal Keser gesagt, Korkmaz müsse sich noch zurechtfinden und er werde am Montag in Wil zurückerwartet. Gestern war vom Innenverteidiger aber nichts zu sehen. Keser weilte derweil an einem Seminar und war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Er teilte per SMS mit: «Korkmaz ist noch nicht zurück, und ich denke, dass es diese Woche auch schwierig wird.» Gerüchten zufolge soll der FC Wil zu klein sein für Korkmaz.

Wahlen im Mittelpunkt

Heute abend findet – unter Ausschluss der Öffentlichkeit – die ausserordentliche Generalversammlung der FC Wil 1900 AG statt. Die Statuten sollen angepasst werden. Waren bis dato maximal fünf Verwaltungsräte erlaubt, so sollen es künftig acht sein dürfen. Diese Anzahl wird auch angestrebt. Zusätzlich zu den bisherigen Verwaltungsräten Roger Bigger, Christian Meuli und Maurice Weber stehen folgende Personen zur Wahl: Murathan Doruk Günal (Sohn von MNG-Inhaber Mehmet Nazif Günal), Irfan Karakas, Abdullah Cila, Ihsan Tarkan und Kaya Gönençer. Werden sie gewählt, haben die türkischen Personen die Mehrheit in diesem Gremium. Der Präsident wird zu einem späteren Zeitpunkt durch den Verwaltungsrat bestimmt. (sdu)